Endspurt bei G.O.N.D. in Kreuth
7000 Gäste weniger

Willkommen im Vilstal, zur Eröffnung der G.O.N.D. 2015: Am Donnerstag strömten die Festivalgäste zu Tausenden nach Kreuth, um den 10. Geburtstag der Größten Onkelz Nacht Deutschlands zu eröffnen. Bild: Brückmann
Kultur BY
Bayern
10.07.2015
148
0

Für die zehnte Auflage der "Größten Onkelz Nacht Deutschlands" (G.O.N.D.) geht es in den Endspurt. Seit Donnerstag feiern in Kreuth rund 11 000 Fans des Deutschrocks. Und somit weniger als in den vergangenen Jahren.

Das Festival war fünf Mal mit 20 000 Gästen restlos ausverkauft, im vergangenen Jahr kamen immerhin noch 18 000 Besucher. Die Veranstalter Timo Hofmann und Steffen Kiederer erklären sich den Rückgang mit der Wiedervereinigung der Böhsen Onkelz und den damit verbundenen Konzerten der Band in den Vorjahren. Jeweils Hunderttausende Fans pilgerten dazu an den Hockenheimring.

Auch 2016 wieder

"Heuer läuft es hier bei uns etwas familiärer ab", erzählte Hofmann am Donnerstagabend. "Aber wir sind bester Dinge, auch mit weniger Besuchern wieder ein tolles Festival zu erleben." Und das nicht zum letzten Mal, entgegen allen anderslautenden Gerüchten. "2016 sind wir definitiv wieder hier zur G.O.N.D" stellte Hofmann klar. Bereits jetzt können sich die Fans die Karten auf dem Festivalgelände im Vorverkauf sichern.

Ihre Markenzeichen sind schwarze T-Shirts, Totenköpfe und gekreuzte Schwerter: Seit Donnerstag haben die Fans der Böhsen Onkelz wieder das Gut Matheshof im Griff. Bilder von Uli Piehler und Andy Brückmann

Anreisewelle im Griff

Erfreulich war für Hofmann, dass er und sein Team heuer die Anreisewelle besser im Griff hatte. "Nach meinen Informationen gab es zwar auch wieder Stauungen. Die lassen sich einfach nicht vermeiden." Allerdings sei die Blechlawine diesmal nicht so lang gewesen. Zu größeren Einsätzen von Polizei, Feuerwehr und auch Rotem Kreuzes kam es nicht. BRK-Einsatzleiter Dieter Hauenstein sprach nach den ersten Stunden am Donnerstagabend von einem normalen Festival-Einsatz, "mit dem ein oder anderen Verletzten".

Hofmann und Kiederer sowie alle anderen Festivalbesucher, die bereits vor Ort sind, oder sich heute noch ein Tagesticket sichern, dürften sich besonders auf den Auftritt von Veritas Maximus freuen. Die Band von Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell wird ab 22.45 Uhr auf der Bühne vor der Ostbayernhalle erwartet.

Auch für Kurzentschlossene

Kurzentschlossene können jederzeit noch anreisen. Die Tagestickets gibt es im Waldhotel in Kreuth zu einem Preis von 25 Euro. Der letzte Shuttlebus aus Amberg fährt heute um 10 Uhr vom Amberger Bahnhof ab, wobei um diese Zeit das Programm auf den Bühnen in Kreuth bereits Fahrt aufnimmt. Neben dem Headliner stehen heute noch 14 weitere Bands auf der Bühne. Auch mit dabei, zum ersten mal, die King-Kong-Deoroller, die Band von Veranstalter Steffen Kiederer (14.30 Uhr).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.