Frischer Wind bei Egerländern

Mit dieser Führungsmannschaft gehen die 68 Gemeinden der Egerländer in die kommenden zwei Jahre: (von links) Beirat Alfred Baumgartner, Stefan Trübswetter, Marlies Effenberger, Günther Wohlrab, Helmut Hahn, Dr. Hatto Zeidler, Vorsitzender Volker Jobst, Dr. Egon Ziegler, Helga Burkhardt, Dr. Wolf-Dieter Hamperl und Gerald Deistler. Bild: jr
Kultur BY
Bayern
26.04.2016
83
0

Das Votum war eindeutig. Drei Viertel der Delegierten stimmten für einen Generationswechsel in der Führung der "Eghalanda Gmoin". Der neue Bundesvorsitzende kommt aus Baden-Württemberg.

Marktredwitz. 131 Abgesandte der 68 Egerländer Gemeinden aus Deutschland und Österreich trafen sich am Wochenende im Egerland-Kulturhaus zur Bundeshauptversammlung. Die Delegierten wählten den 49-jährigen Volker Jobst aus dem badischen Rauenberg zu ihrem neuen "Bundesvüarstäiha". Er löst damit den Österreicher Alfred Baumgartner ab, der sechs Jahre lang an der Spitze des Verbandes stand. Jobst gewann die Kampfabstimmung mit 75,9 Prozent der Stimmen.

Schon im Vorfeld zeichnete sich ab, dass es zwei Bewerber um das Spitzenmandat geben würde. Zum Auftakt der Bundesversammlung am Samstag kündigte Volker Jobst, der dem Verband seit 1985 angehört, offiziell seine Kandidatur an. Er war viele Jahre Bundesjugendführer. "Ich komme aus der Egerlandjugend", schätzte er im Gespräch mit dem NT seine Chancen ein, während Alfred Baumgartner ein Seiteneinsteiger gewesen sei. Jobst übte am Samstag Kritik an der Arbeit von Alfred Baumgartner und brachte sich damit ins Gespräch. Schon vorab waren die 68 Egerländer "Gmoin" in einem Schreiben von Jobst über sein Ansinnen informiert worden. Die Überraschung hielt sich demnach in Grenzen.

Bei den Neuwahlen am Sonntag gab es das mit Spannung erwartete Ergebnis: Mit 75,9 Prozent der Stimmen wurde Volker Jobst klar gewählt. Alfred Baumgartner aus Leonding bei Linz zeigte sich vom Votum der Mitglieder enttäuscht, gratulierte aber dennoch dem neuen Mann an der Spitze. Volker Jobst dankte seinem Vorgänger, der vor sechs Jahren das Amt des "Bundesvüarstäihas" in einer schwierigen Phase übernommen hatte, und bekundete ihm seinen Respekt.

Weiter wurden gewählt: Stellvertretende "Bundesvüarstaiha" sind Dr. Wolf-Dieter Hamperl und Dr. Egon Ziegler, "Bundesschreiwa" ist Günther Wohlrab, sein Stellvertreter Dr. Egon Ziegler, "Bundesumgöldnere" Helga Burkhardt, ihre Stellvertreter sind Marlies Effenberger und Helmut Hahn. Bundesjugendführerin bleibt Christiana Diederichs, Stellvertreter bei der Jugend sind Volker Jobst, Matthias Meinl und Stefan Trübswetter. Bundeskulturwart ist Dr. Wolf-Dieter Hamperl, als Stellvertreter fungieren Dr. Hatto Zeidler, Gerald Deistler und Christiana Diederichs. Der neue Bundesvorsitzende versprach, alle "Gmoi" mitnehmen zu wollen.

Oberbürgermeister Oliver Weigel stellte in einem Grußwort die Arbeit der Egerländer heraus. Die energetische Sanierung des Egerland-Kulturhauses koste 1,5 Millionen Euro, wobei alleine der Freistaat Bayern das Projekt mit 1,2 Millionen Euro bezuschusse. Neben der Heizung würden alle Fenster ausgewechselt, die Fassade erhalte eine Wärmedämmung. Der Oberbürgermeister lud die Egerländer zu den Feierlichkeiten "200 Jahre Marktredwitz in Bayern" ein. Nächster Höhepunkt ist am 4. Juni das Brunnenfest beim Egerlandbrunnen mit passender Musik und kulinarischen Schmankerln.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.