Interview mit Kent Nagano
„Arbeite sehr gerne mit jungen Amateuren“

Kent Nagano, Hamburgischer Generalmusikdirektor. Bild: dpa
Kultur BY
Bayern
16.07.2016
5
0

Er dirigiert die großen Orchester der Welt. Doch sehr gerne arbeitet Kent Nagano auch mit dem musikalischen Nachwuchs. Zum dritten Mal zeigt der 64-Jährige dies beim Vorsprung-Festival der Audi-Sommerkonzerte.

Ingolstadt. Stardirigent Kent Nagano hält die Weitergabe von künstlerischem Wissen an den musikalischen Nachwuchs für eine Selbstverständlichkeit. "Ich arbeite sehr gerne mit jungen Amateuren", sagte der 64-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn man etwas gibt, bekommt man auch sehr viel zurück." Nagano leitet in diesem Jahr zum dritten Mal das sogenannte Vorsprung-Festival für musikalischen Nachwuchs bei den Audi-Sommerkonzerten. Es beginnt an diesem Samstag (16. Juli). Unter anderem tritt ein Preisträger des international renommierten ARD-Musikwettbewerbs auf. Auch die Audi-Jugendchorakademie ist in der Mozart-Oper "Idomeneo" zu hören.

Warum engagieren Sie sich für den musikalischen Nachwuchs?

Kent Nagano: Das ist etwas ganz Selbstverständliches, dass man als Musiker sein Wissen und seine Erfahrungen an die jungen Leute weitergibt. Wir haben in der europäischen Musik eine große Tradition und zu dieser gehört die Weitergabe von künstlerischem Know-how. Ich arbeite sehr gerne mit jungen Amateuren. Sie sind lernbegierig, begeisterungsfähig und engagiert. Wenn man etwas gibt, bekommt man auch sehr viel zurück.

Warum ist es hauptsächlich der Chorgesang, den Sie beim Vorsprung-Festival der Audi-Sommerkonzerte fördern?

Audi hat vor einigen Jahren diesen Jugendchor gegründet, nicht nur unter dem Gesichtspunkt, den Jugendlichen auf dem Gebiet der Musik etwas anzubieten, sondern ganz gewiss auch aus einer sozialen Verantwortung heraus. Man hat für diesen Chor, für seine Entwicklung und für seine öffentliche Wirkungsmöglichkeit Bedingungen geschaffen, die hervorragend sind. Vor allem hat man das chorische Singen auf eine professionelle Basis gesetzt. Nur das gibt die Chance, dass es den jungen Leuten gefällt. Sie müssen aus ihrem Engagement einen Gewinn ziehen können.

Wie intensiv arbeiten Sie dabei mit den jungen Sängern?

Der Audi-Jugendchor ist mir richtig ans Herz gewachsen, und das bedeutet auch, dass ich auch Möglichkeiten zur gemeinsamen Zusammenarbeit anbiete. Das war in diesem Jahr so, als ich den Chor für mehrfache Aufführungen der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach nach Hamburg holte und der Chor in das szenische Passions-Projekt von Romeo Castelucci eingebunden wurde. Das war für alle teilnehmenden jungen Sänger ein unvergessliches Erlebnis.

Vielen Chören fehlt der Nachwuchs. Singen in einem Chor ist bei vielen jungen Menschen geradezu verpönt. Woran liegt es?

Täuschen wir uns da bitte nicht - es gibt viele junge Menschen, die singen wollen und gerade in chorischen Gemeinschaften. Es gibt da einen Trend zur Aufwärtsbewegung. Gemeinsames Singen ist etwas sehr Wertvolles. Es ist an eine ganze Reihe von Aspekten gebunden, die Erfahrungen von hoher Bedeutung ermöglichen, etwa Disziplin, Respekt und Unterordnung unter die Gemeinschaft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.