Tatort-Kommissar Miroslav Nemec geht unter die Krimi-Autoren
Nemec übernimmt den Fall

Schauspieler Miroslav Nemec ist als Tatort-Kommissar Ivo Batic bekannt. In seinem Krimi-Roman "Die Toten von der Falkneralm" gerät er selbst in einen Mord-Schauplatz. Bild: dpa
Kultur BY
Bayern
17.08.2016
13
0
 

Miroslav Nemec ist nicht nur irgendein Schauspieler - er ist "Tatort"-Kommissar. Wer könnte also der bessere Ermittler in seinem ersten Kriminalroman sein, als er selbst? Dabei gilt: "Wer auf dem Klo war, ist verdächtig."

München. Seit mehr als 25 Jahren ist Miroslav Nemec Kommissar Ivo Batic im ARD-"Tatort" aus München. Grund genug, ihn nun auch selbst zum Ermittler zu machen - dachte Miroslav Nemec (62). Der Schauspieler hat einen Krimi mit sich als Hauptfigur geschrieben. "Die Toten von der Falkneralm" (256 Seiten, 19,99 Euro, Knaus-Verlag) heißt das Buch. Um diese Toten geht es aber nur am Rande; in erster Linie dreht sich alles um Nemec.

"Mein erster Fall" lautet der Untertitel folgerichtig. "Das war genau die Idee, dass ich als Ich sozusagen in eine Situation gerate, in die normalerweise nur der Ivo Batic gerät, nämlich: wo es einen oder zwei oder mehr Tote gibt", sagte Nemec nach Verlagsangaben bei der Aufnahme des Hörbuchs. "Es passiert oft, dass man mich als "Ah, der Herr Kommissar!" oder "Herr Batic" anspricht. Aber auch "Herr Nemec" natürlich - man kennt mich ja mittlerweile auch mit richtigem Namen."

Trotzdem sei diese Rolle allgegenwärtig. "Bitte nicht verhaften!", sagten die Leute, "Ich hab nichts getan!" oder "Wo ist denn die Leich?" "Das passiert fast täglich, wenn man unterwegs ist in der Stadt, im Laden, in der Eisenbahn, im Flugzeug, am Flughafen, es passiert einfach. Und genau das nutzen wir für diese Geschichte und für diesen Krimi." Das Drehbuch habe er im Übrigen gleich mitgedacht, sagte er nach Verlagsangaben. "Ich werde auf alle Fälle an der Sache dranbleiben, denn das wäre ein schöner Neunzigminüter für mich, in dem ich mich selbst spiele."

Stargast in Hotel gefangen


Im Roman reist Nemec zu einer Lesung auf eine abgelegene Alm. Kurz nach seiner Ankunft bricht ein Sturm über das Hotel herein und Stargast Nemec ist mit seinem Publikum gefangen. Als wenn das nicht schlimm genug wäre, wird im Berghotel ein Mann nach dem anderen ermordet. Einer schwimmt tot im Pool, ein anderer bekommt beim Rauchen Dachziegeln auf den Kopf und dem Dritten schlägt in der Sauna sein letztes Stündchen. An Unfälle glaubt dabei niemand - am wenigsten Nemec, der sowas ja aus seinem Job kennt. "Wer auf dem Klo war, ist verdächtig."

Ein Verdacht, der Nemec durch den Kopf schießt: Diese Mordserie muss doch was mit mir zu tun haben. Autor Nemec nutzt die Figur Nemec, um alles zu schreiben, was er schon immer mal sagen wollte, in Interviews aber bislang vielleicht nicht gefragt wurde - zum Beispiel, dass es ihm manchmal schwer fällt, in der Öffentlichkeit ständig erkannt zu werden. Aber: "Natürlich bin ich eitel genug, um mich darüber zu freuen."

Oder, dass er nicht gerne dankbar für irgendetwas ist. "Das hatte man in meiner Kindheit zu oft von mir verlangt." Er erzählt von seiner Frau und seiner Tochter, wie es auf der Schauspielschule in Zürich war, beschreibt Episoden aus "Tatort"-Drehs mit seinem Freund Udo (Wachtveitl). Einmal zitiert er seinen Opa: "Mut ist, mit dem nackten Arsch einen blanken Säbel runterzurutschen."

Falsche Fährten


Ansonsten beschreibt er, wie die Menschen auf der Alm auf den berühmten Nemec reagieren, wie die Frauen seine Nähe suchen und mit ihm flirten. Ganz zum Schluss klärt sich der Kriminalfall durch bloßes Nachdenken im Nachhinein auf - quasi ohne Ermittlungen, wie Kai aus der Kiste. Verwicklungen und Andeutungen gibt es kaum. Falsche Fährten werden mit der Planierraupe gelegt. Beim Leser bleibt der Wunsch, Ivo Batic hätte den Fall übernommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.