Tollwood-Winterfestival startet in München mit Varieté-Show "Limbo"
Sensation als Spielerei

Runter genauso wie rauf: Die Akteure der "Limbo"-Show scheinen die Gesetze der Gravitation außer Kraft zu setzen. Bild: hfz
Kultur BY
Bayern
27.11.2014
4
0
Sie tanzen wie Schlangenmenschen, sie steppen zu flotten Rhythmen und sie huschen über die Akrobatikstange nach oben so schnell wie nach unten: Es sieht alles locker-leicht und spielerisch aus - und dabei steckt ein immenses Potenzial an Kraft und Konzentration dahinter.

Atemberaubender Auftakt

Die neun Akteure der australischen Varieté-Show "Limbo" verschafften dem Tollwood-Winterfestival auf der Theresienwiese einen atemberaubenden Auftakt. Als eine Kombination aus Zirkus, Comedy und Musik bezeichnet ihr Regisseur Scott Maidment das Programm, das nach mehreren Stationen rund um den Erdball nun am Dienstag in München seine Premiere feierte.

"Limbo": Das sind neun Artisten und die Kunst der Grenzenlosigkeit. Hier gelten weder die Gesetze der Physik noch die der Moral. In dieser Show tragen Frauen Männer statt umgekehrt, hier wird die Sensation zur Spielerei. Die Mitwirkenden beherrschen es, ihrem Publikum den Atem zu rauben. Dahinter steckt jene australische Crew, die vor drei Jahren bereits mit "Cantina" für Beifallsstürme bei Tollwood sorgte. Im nostalgischen Spiegelzelt entführen die Artisten, Musiker und Tänzer die Zuschauer in die aufregende Atmosphäre der Show- und Cabaret-Welt.

Funkige Mischung

Dazu liefert das Ensemble Live-Musik, die sie selbst als "Jank" bezeichnen: eine funkige Mischung aus Old-Time-Jazz, Rap und Bossa Nova, die eigens für "Limbo" komponiert wurde. Die knisternd-spannende wie waghalsig-schwungvolle Show gibt es bis einschließlich Silvester sechsmal je Woche (außer Montag) im nostalgischen Spiegelzelt des Festivals zu sehen. Drei weitere internationale Produktionen wechseln sich im Theaterzelt ab. Die Ein-Mann-Show "Leo" aus Kanada schlägt mit Videoprojektionen und Artistik der Schwerkraft ein Schnippchen. "Smashed" aus Großbritannien beweist: Jonglieren ist weitaus mehr als Dinge in die Luft zu werfen und wieder aufzufangen. Und das spanische Kulunka Teatro "André & Dorine" zeigt, was Maskentheater kann: nur mit Gesten und Bewegungen, ohne Worte und Mimik.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.tollwood.de
Weitere Beiträge zu den Themen: München (6405)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.