Ausgleich mit Nachwirkung

Die Fußballerinnen des TSV Theuern - hier Lisa-Marie Merkl (Nummer 10) und Miriam Geitner (rechts) - gewannen souverän ihr letztes Gruppenspiel mit 3:1 gegen den SV Frensdorf. Bild: hfz
Lokales
Bayern
10.02.2015
0
0

48 Sekunden fehlen zur großen Überraschung: Die Fußballerinnen des TSV Theuern haben bei der bayerischen Hallenmeisterschaft zwar mit Platz fünf das bisher beste Ergebnis einer Vilspanther-Mannschaft eingefahren, mit ein bisschen Glück wäre jedoch wieder mal etwas mehr möglich gewesen.

Im ersten Gruppenspiel gegen den Bayernligisten FC Stern München erwischten die Theuerner Damen einen fulminanten Start ins Turnier: Schon nach vier Minuten behielt Nadine Lang alleinstehend vor der Münchner Torfrau die Nerven und verwandelte zur vielumjubelten Führung. In der Folgezeit erhöhten die Gegnerinnen den Druck auf das Tor der Vilspanther. Durch großen Kampfgeist und dank einer überragend haltenden Torfrau Stefanie Linke gelang es den knappen Vorsprung zu halten - bis 48 Sekunden vor Ende der Begegnung, als eine kleine Unachtsamkeit in der Theuerner Abwehr doch noch zum Ausgleich führte.

Scheinbar ging dieser späte Ausgleich an den Spielerinnen nicht spurlos vorbei. Gegen den nächsten Gruppengegner, mit dem SV Thenried wiederum ein Bayernligist, zeigte man die schlechteste Turnierleistung. Die ungewohnt vielen Unkonzentriertheiten, die sich ins Theuerner Spiel einschlichen, wurden von der Thenrieder Ausnahmestürmerin Franziska Hutter zweimal eiskalt ausgenutzt, eigene Torchancen fahrlässig liegengelassen. Folglich durften sich die Vilspanther über die 0:2-Niederlage nicht beschweren.

Durch die folgende Niederlage von Thenried gegen Stern München stand bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel fest, dass der Traum von der erstmaligen Teilnahme am Halbfinale nicht mehr verwirklicht werden konnte.

Trotzdem oder gerade deswegen spielten die Vilspanther bei ihren letzten beiden Auftritten befreit auf. Sie besiegten zunächst den letzten Gruppengegner SV Frensdorf (Landesliga) mit 3:1 und schließlich im Spiel um Platz fünf den unterfränkischen Meister TSV Frickenhausen (Landesliga) mit 2:0.

Die Hallenkrone sicherte sich der große Favorit, Regionalligist TSV Schwaben Augsburg durch einen 3:0-Finalsieg gegen den FC Stern München. Die Enttäuschung über ein mögliches besseres Abschneiden wich bei den Vilspanthern schon bald dem Stolz über eine erneut sehr gelungene Hallensaison.

Dazu Coach Bernd Polster: "Es bringt doch nichts, über verpasste Chancen nachzugrübeln. Wir gehören jetzt zu den fünf besten Hallenteams in Bayern. Das ist für einen kleinen Verein wie den TSV Theuern doch eine herausragende Leistung."
Weitere Beiträge zu den Themen: Altötting (33)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.