Bestzeiten bei der Rettung

Markus Rausch ist ein Ausnahme-Rettungssportler im Team der DLRG.
Lokales
Bayern
05.12.2015
11
0

Sie haben ein wachsames Auge und sorgen in den Schwimmbädern für Sicherheit: Die Schwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Regelmäßiges Training ist Pflicht. Mit besten Zeiten glänzt dabei Markus Rausch.

Der Marktredwitzer Rettungssportler erreichte nun bei einem Wettbewerb Kadernorm. 350 junge Rettungsschwimmer von fünf Kontinenten und aus der ganzen Bundesrepublik haben im westfälischen Warendorf am 24. Internationalen Deutschlandpokal der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) teilgenommen. Zum Wettbewerb gehörten Disziplinen wie das Hindernisschwimmen die kombinierte Rettungsübung gehören.

Markus Rausch konnte sich bei dem Wettbewerb mit den weltbesten Rettungsschwimmern aus 16 Nationen - wie etwa Australien, China oder Süd-Afrika - und den besten Schwimmern aus 17 Landesverbänden messen. Rausch verbesserte in allen Disziplinen seine Bestzeiten und ließ mit 3 Top-Ten-Platzierungen aufhorchen. Bereits Ende Oktober machte der junge Rettungsschwimmer bei den Deutschen Meisterschaften in Osnabrück mit einem 7. Platz unter 32 Teilnehmern in seiner Altersklasse auf sich aufmerksam. Nun erschwamm der 16-Jährige in der Junioren-Wertung insgesamt drei Normen für die Aufnahme in den D/C-Kader der deutschen Nationalmannschaft für das Jahr 2016. Besonders auf seiner Paradestrecke, dem 100 Meter Retten einer Puppe mit Flossen, überzeugte der junge Marktredwitzer mit einer bärenstarken Leistung und kam hier in 0:54,84 (Kadernorm: 0:55,50) unter 38 Teilnehmern auf den 6. Platz. Gerade diese besondere Wettkampfatmosphäre in der Bundeswehrschule in Warendorf scheint die Rettungsschwimmer immer wieder zu neuen Höchstleistungen zu motivieren, so gab sich Rausch vom besonderen Flair der Großveranstaltung beeindruckt: "Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn neben dir ein Sportler aus der neuseeländischen Nationalmannschaft auf dem Startblock steht und dann einen Weltrekord schwimmt." Der Ortsverband Marktredwitz zeigte sich höchst erfreut über die hervorragende Leistung des Rettungsschwimmers: "Wir freuen uns einen solchen Ausnahme-Rettungssportler in unseren Reihen zu haben, da es in Bayern bisher nur sehr wenigen Rettungsschwimmern gelingt die harten Aufnahmekriterien für die Junioren-Nationalmannschaft zu erschwimmen". Die DLRG Marktredwitz engagiert sich seit mehr als neun Jahren unter anderem im Bereich des leistungs- und wettkampforientierten Rettungsschwimmens. Die Aufnahme eines Athleten in den Nachwuchskader der Nationalmannschaft wäre der bisher größte Erfolg des Marktredwitzer Ortsverbandes.

Der Ortsverband lädt alle Interessierten ein sich selbst einmal ein Bild von der Trendsportart "Rettungsschwimmen" zu machen. Trainingszeiten, Bilder sowie Ansprechpartner finden sich auf der Homepage unter:www.marktredwitz.dlrg.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7170)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.