Eng vernetzt viel bewegen

Neu aufgestellt hat sich die Stewog Marktredwitz. Die Nachfolge des ausgeschiedenen Geschäftsführers Max Wittmann tritt Bauoberrat Stefan Büttner (Mitte) an. Gemeinsam mit Mario Wuttke (rechts) leitet er die Stadtentwicklungs- und Wohnungsbau GmbH. Oberbürgermeister Oliver Weigel (links) erwartet sich eine noch engere Verzahnung und Vernetzung zwischen Stadt und Stewog. Bild: jr
Lokales
Bayern
26.09.2015
40
0

Oberbürgermeister Oliver Weigel war sich sicher, "dass wir den richtigen Mann an der richtigen Stelle haben". Stefan Büttner, Chef des städtischen Bauamts, leitet nun auch - zusammen mit Mario Wuttke - die Stadtentwicklungs- und Wohnungsbau GmbH.

Oliver Weigel stellte Bauoberrat Stefan Büttner am Donnerstagnachmittag offiziell als neuen Geschäftsführer der Stewog für den Bereich Stadtentwicklung vor. Büttner ist Nachfolger des ausgeschiedenen Max Wittmann, der in Ruhestand verabschiedet wurde (wir berichteten). Gemeinsam mit Mario Wuttke (er ist ebenfalls Geschäftsführer und kaufmännischer Leiter) führt Stefan Büttner nun die Stadtentwicklungs- und Wohnungsbau GmbH.

Kurze Bedenkzeit

Oberbürgermeister Oliver Weigel betonte: "Es war absehbar, dass Max Wittmann uns verlässt." Deshalb habe er sich schon frühzeitig nach einem Nachfolger umgeschaut. "Ich habe Stefan Büttner gefragt, ob er sich diese Doppelfunktion vorstellen kann. Nach einer kurzen Bedenkzeit stimmte er zu." Der Oberbürgermeister verspricht sich von dieser Personalunion viel, weil Stewog und Bauamt nun noch enger vernetzt würden. "So ganz neu bin ich in Marktredwitz nicht", meinte Stefan Büttner, der seit 2002 bei der Stadt beschäftigt ist. Geboren in Hagen/Westfalen zog es den zweifachen Familienvater ins Oberfränkische, wo er längst in Seußen heimisch geworden ist. Ausgestattet mit einem trockenen westfälischen Humor hat der 42-Jährige seinen beruflichen Weg bei der Stadt Marktredwitz gemacht. Seit Oktober 2013 ist er Leiter des Bauamtes. Büttner machte deutlich, dass die Stewog ein Dienstleister für die Stadt Marktredwitz ist. "Unser Ziel ist es, die städtebaulichen Ziele bestmöglich umzusetzen." Gemeinsam könnten Stadtbauamt und Stewog viel bewegen. Synergien seien offenkundig. Breiten Raum bekomme in Zukunft das ISEK (integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept). Die Innenstadt solle weiter entwickelt und attraktiv gehalten werden. "Wir wollen die Stadt in eine gute Zukunft führen."

Hohe Investitionen geplant

Mario Wuttke berichtete, dass die Stewog aktuell 914 Wohnungen in der Stadt unterhält; dies seien etwa zehn Prozent des gesamten Wohnungsbestandes in der Stadt. Der Großteil der Wohnungen befinde sich im Stadtkern. Dazu kommen noch sechs Gewerbeeinheiten und 162 Garagen. "Damit ist die Stewog der größte Vermieter im Landkreis Wunsiedel." Wuttke kündigte weitere energetische Sanierungsmaßnahmen an. Seit 2010 wurden hier rund 15 Millionen Euro investiert. Bis zum Jahr 2020 will die Stewog weitere zehn Millionen Euro in Neubau und Bestand stecken. "Ziel ist es, Marktredwitz als Wohnstadt weiter zu etablieren."

Wuttke informierte weiter: "Wir rechnen in den kommenden Jahren mit stabilen und leicht steigenden Immobilienpreisen, auch mit Mietpreissteigerungen." Abschließend betonte Wuttke, dass er sich auf die Zusammenarbeit mit Stefan Büttner freue, wobei die Fußstapfen von Max Wittmann schon sehr groß seien.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7172)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.