Horst Reddig nun Ehrenpräsident

Vizepräsidentin Theodora Kupke (rechts) würdige die Verdienste der langjährigen Vizepräsidentin Margaretha Kainz (links). Bild: privat
Lokales
Bayern
09.04.2015
18
0

16 Jahre war Horst Reddig Präsident des von ihm gegründeten Bridgeclubs. Nun wählten die Mitglieder Dr. Albert Kaltenthaler an die Spitze und ernannten Reddig zum Ehrenpräsidenten.

Unterstützung erfährt Dr. Albert Kaltenthaler bei der Führung des Bridgeclubs Marktredwitz - Golfhotel Fahrenbach durch Dr. Bernd Freiherr von Chiari (stellvertretender Vorsitzender). Karl-Heinz Schmidt wirkt als Sportwart, Gabriele Raab ist Schatzmeisterin und Ilse Fuchs Schriftführerin. Einem neu konstituierten Beirat gehören Theodora Kupke für die wichtige Nachwuchsförderung, Hans-Werner Babiel für Rechtsangelegenheiten, Werner Henseleit für Außenbeziehungen und Karl Thumser für Computertechnik an. In der ersten Amtshandlung beantragte Dr. Kaltenthaler die Ernennung von Horst Reddig zum Ehrenpräsidenten. Die Mitglieder stimmten dem geschlossen zu, um so die besonderen Verdienste von Horst Reddig zu würdigen, der zusammen mit den Vizepräsidentinnen Margaretha Kainz und Theodora Kupke als vorbildlicher Spieler und unermüdlicher Motor gewirkt und den Club auf 60 Mitglieder ausgebaut habe.

Guter Ruf

Ferner führte Dr. Albert Kaltenthaler aus, dass die von Horst Reddig ins Leben gerufenen überregionalen Turniere, die durch die Teilnahme von Spitzenspielern aus befreundeten Vereinen den guten Ruf des Clubs aus dem Fichtelgebirge mitgeprägt haben, fortgeführt werden sollen. Die guten Beziehungen würden durch die Teilnahme von Clubmitgliedern an Turnieren in Amberg, Bayreuth, Dresden, Hof und Regensburg gepflegt. Im Zuge der Nachwuchsförderung will Dr. von Chiari vier jugendliche Spieler im Juni zur Deutschen Schülermeisterschaft begleiten.

Regelmäßig trifft sich beim Bridgeclub eine größere Zahl der "Geistessportler" am Montag und Mittwoch zu vereinsinternen Turnieren - aus Spaß am Zusammensein mit Freunden, aber auch am sportlichen Wettbewerb um Clubpunkte für gute Platzierung bei der Turnierauswertung. Im Jahr 2014 hat der Club für über 2000 Euro das System Bridge-Mate erworben, dessen Einführung Mitglied Karl Thumser als Datentechniker erfolgreich begleitete.

Computergestützt

Eingabegeräte an den drei bis sieben Tischen mit jeweils zwei Spielerpaaren kommunizieren drahtlos mit einem Zentralrechner, der sofort die Ergebnisse registriert - anstelle der vorher zeitaufwendigen manuellen Auswertung. Als Spielleiter fungieren abwechselnd für diese Aufgabe besonders qualifizierte Mitglieder: Dr. Bernd von Chiari, Werner Henseleit, Hannelore Lamberts, Karl-Heinz Schmidt, Reinhard Stegert und Maximilian Stegert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7170)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.