Hrubesch-Team beeindruckt

Lokales
Bayern
19.11.2015
27
0

Den deutschen U21-Fußballer ist einiges zuzutrauen. In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2017 schafft die Elf von Trainer Hrubesch Siege am Fließband und überzeugt spielerisch.

Fünf Spiele, fünf Siege, 20:3-Tore und die Tabellenführung beeindruckend ausgebaut: Die deutschen U21-Fußballer eilen auf dem Weg zur Europameisterschaft 2017 von Erfolg zu Erfolg. "Wir sind Erster, das war von Anfang an unser Ziel", sagte Kapitän Leon Goretzka nach dem 4:2 (2:1)-Erfolg gegen Österreich. Durch den Erfolg gegen den hartnäckigsten Verfolger in der Qualifikation weist die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Abschluss ihres Länderspieljahres nach fünf Auftritten eine nahezu perfekte Bilanz auf.

Mit 15 Punkten hat die Auswahl von Trainer Horst Hrubesch eine gute Basis geschaffen. Der Gruppenerste erreicht direkt die erstmals mit zwölf Mannschaften stattfindende EM in Polen. Ihr nächstes Match bestreiten die DFB-Junioren am 24. März 2016 gegen Faröer. Das Rückspiel gegen die Österreicher, die mit drei Punkten Rückstand auf dem zweiten Platz rangieren, steigt zum Abschluss der Gruppenphase am 11. Oktober 2016. Finnland und Russland sind die weiteren Kontrahenten.

Vor allem die Leistung im Spitzenspiel am Dienstag in Fürth konnte sich sehen lassen. "Wir haben die Partie beherrscht und schnell eine Antwort auf das 0:1 gegeben", meinte Goretzka. Wie bereits wenige Tage zuvor beim 3:1 gegen Aserbaidschan ließen sich die deutschen Youngster von einem Rückstand nicht aus dem Konzept bringen.

Der in Diensten des Bundesligisten Hamburger SV stehende Michael Gregoritsch hatte Österreich per Foulelfmeter (21. Minute) nach vorne gebracht, doch danach drehte die Hrubesch-Elf erst so richtig auf und erzielte sehenswerte Tore. "Durch den Rückstand sind wir aufgewacht. Wir mussten uns auf Österreich einstellen und haben dann unseren Plan umgesetzt", sagte Goretzka.

Das Schalker Trio Max Meyer (39.), Goretzka (42.) und Leroy Sané (76.) war jeweils mit einem Treffer erfolgreich. Ihre ganze Klasse demonstrierten die Jungprofis aber beim Tor durch Davie Selke (50.) von RB Leipzig. Der Ball wurde durch alle Mannschaftsteile kombiniert und schließlich durch Angriffsspitze Selke über die Torlinie gedrückt. "Wir haben die Spieler für solche Kombinationen. Kompliment, wenn so etwas zustande kommt", erklärte Goretzka.

Die Österreicher, die nach elf Spielen in Serie ohne Niederlage wieder eine Pleite kassierten, konnten bei dieser Klasse nicht mithalten. "Deutschland hat eine sehr routinierte Mannschaft. Das ist eine echte Qualität, in den entscheidenden Momenten sind sie da", erläuterte Gregoritsch. Sein zweites Tor irritierte die Deutschen nicht. Seine Mannschaft sieht der Sohn von Coach Werner Gregoritsch im Soll: "Wir haben uns nicht abschlachten lassen, sondern tapfer gekämpft und können darauf aufbauen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Fürth (190)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.