Kämpferin nun Ehrenbürgerin

Mit stehenden Ovationen quer durch die Fraktionen feierten die Stadträte Ehrenbürgerin Dr. Birgit Seelbinder (rechts). Oberbürgermeister Oliver Weigel (links) gratulierte als Erster. Bild: jr
Lokales
Bayern
18.12.2014
6
0

Ehre über Ehre. Einstimmig hat der Stadtrat der langjährigen Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder die Ehrenbürgerwürde verliehen. Auf die Auszeichnung am Dienstag folgte am Mittwoch die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes.

Zum ersten Mal in ihrer langen Geschichte hat die Stadt Marktredwitz die Ehrenbürgerwürde an eine Frau verliehen. Die frühere Oberbürgermeisterin Dr. Birgit Seelbinder freute sich am Dienstagabend: "Dies ist heute für mich ein ganz besonderer Tag."

"Sie erhalten diese Auszeichnung völlig zurecht", begann Oberbürgermeister Oliver Weigel seine Laudatio. "Sie waren die erste Oberbürgermeisterin Bayerns und haben 24 Jahre lang für unsere Stadt gekämpft. Sie hatten immer eines im Blick, das Wohl unserer Stadt." Weigel streifte kurz die herausragenden Ereignisse während Seelbinders Amtszeit. "Ihnen ist es zu verdanken, dass Marktredwitz nicht nur lebens-, sondern auch liebenswert ist."

Nie gejammert

Besonders erwähnte Weigel die Beseitigung der Industriebrache Chemische Fabrik; auf dem Gelände steht heute das Kösseine-Einkaufs-Centrum (KEC). "Sie haben oftmals in der Krise die Chancen gesehen. Sie haben nie über schlechte Zeiten gejammert, sondern Sie haben gehandelt". Mit der Ansiedlung von Industrie und Handel habe sich Seelbinder um die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen bemüht. Unvergessen der grenzüberschreitende Einsatz. "Ihnen haben wir den Titel Europastadt Marktredwitz zu verdanken", lobte Oliver Weigel. Dabei bestünden die partnerschaftlichen Beziehungen zu Kommunen in anderen Ländern nicht nur auf dem Papier, sondern würden mit Leben erfüllt. Aus der Fülle der Erfolge in den vergangenen 24 Jahren hob Weigel besonders die Grenzenlose Gartenschau 2006 heraus. "Einzig und allein durch Ihr großes Engagement bekam Marktredwitz den Zuschlag für die Gartenschau." Viele Menschen schätzten den Auenpark noch immer als die grüne Oase im Herzen der Stadt.

Dr. Birgit Seelbinder gehörte dem Vorstand des Bayerischen Städtetages und dem Präsidium des Deutschen Städtetages an. "Dies ist nicht selbstverständlich für eine Stadt in der Größe von Marktredwitz", betonte Weigel. Eine Herzensangelegenheit sei Seelbinder die Lebenshilfe gewesen. OB Oliver Weigel abschließend: "Glauben Sie mir, die Bürger unserer Stadt wissen, was Sie an Ihnen als Oberbürgermeisterin hatten. Deshalb herzliches Vergelt's Gott." Für den Landkreis gratulierte Landrat Dr. Karl Döhler. "Sie haben sich für die Stadt Marktredwitz und für die Region eingesetzt. Wir brauchen solch erfahrene Politiker wie Sie. Sie sind uns allen ein Vorbild."

"Willkommen im Club", strahlte Dr. Peter Gauweiler, ebenfalls Ehrenbürger der Stadt Marktredwitz. "Sie sind eine Problemlöserin und ein Glücksfall für die Stadt Marktredwitz." Gauweiler fuhr fort: "Ihre Arbeit war ganz große Klasse."

Tag und Nacht

Die Glückwünsche der CSU-Fraktion sprach Uta Siegle aus, die an die Zeit erinnerte, als sie sechs Jahre lang stellvertretende Bürgermeisterin war. "Es waren interessante und lehrreiche Jahre." Für die SPD-Fraktion freute sich Klaus Haussel über die Auszeichnung seiner "Chefin". "Als Sie vor 24 Jahren die Leitung der Stadt übernahmen, war schnell klar, dass wir eine attraktive, intelligente und mit viel Wissen verbundene Frau bekommen. Sie waren Tag und Nacht für unsere Stadt unterwegs", lobte Haussel. Martin Gramsch (Freie Wähler) sagte mit Nachdruck: "Wir hatten in den vergangenen 24 Jahren eine starke Frau an der Spitze unserer Stadt." Augenzwinkernd merkte er an: "Ihr Durchsetzungsvermögen war einzigartig. Sie sind eine tolle Frau." (Leute)
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7172)Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.