Klappe für "Heute an der Grenze"

Gruppenbild nach den Interviews im Kaufhaus Frey in Marktredwitz: Hinten von links Heike Schöpe, Nadine, Susanne Gadelmeier, Isabella, Manuel, Alexander Schrott, vorne Bernadette, Mary Möller, Christian und Karla.
Lokales
Bayern
08.11.2014
48
0

Wie lebt es sich heute an der Grenze? Was brachte der Wegfall der Kontrollen? Jugendliche aus Deutschland und Tschechien sammeln bei einem Filmprojekt Antworten.

Bereits vor sieben Jahren gab es ein deutsch-tschechisches Filmprojekt, bei dem es um Erwartungen nach dem Wegfall der Grenzkontrollen (Schengener Abkommen) ging. Dieses Projekt findet nun eine Fortsetzung. Jugendliche beider Länder erkundigen sich nach Erfahrungen, beleuchten gemeinsam, welche Hoffnungen sich erfüllt haben und in welchen Punkten die Befragten enttäuscht wurden.

Das neue Projekt "Heute an der Grenze" begann mit einem dreitägigen Workshop in Eger/Cheb. Hier lernten sich die jeweils sechs deutschen und sechs tschechischen Jugendliche kennen. Erste Interviews führten die jungen Leute an der ehemaligen Grenzstation Schirnding, auf dem Marktplatz in Eger, in der Tourist-Information in Marktredwitz sowie im Marktredwitzer Einkaufszentrum. In Kooperation mit dem Filmteam des Otto-Hahn-Gymnasiums (Leitung Heike Schöpe/Mary Möller) wird die Arbeit am Film mit weiteren Drehtagen fortgeführt. Das Jugendzentrum der Stadt Marktredwitz, Alexander Schrott von Schrott-Film und die VHS Marktredwitz kooperieren mit dem tschechischen Partner "Medialnicentrum". Die Schüler opferten für den Workshop gerne einen Teil ihrer Herbstferien; denn technisch und zwischenmenschlich sammelten sie vielfältige positive Erfahrungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7172)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.