MdL Schöffel über geplanten Bau der Justizvollzugsanstalt in Marktredwitz
Strukturpolitik für die Region

Lokales
Bayern
07.03.2015
0
0
Die vom Heimatministerium beschlossene Behördenverlagerung in den ländlichen Raum beschert Marktredwitz unter anderem den Neubau einer Justizvollzugsanstalt (wir berichteten). Geplant sind dort etwa 300 Haftplätze und die Schaffung von 186 Stellen.

"200 Haftplätze für Männer und 45 Stellen des allgemeinen Justizvollzugsdienstes werden von München nach Oberfranken verlagert", heißt es in der Pressemittelung von MdL Martin Schöffel. Mit der neuen Justizvollzugsanstalt solle darüber hinaus die Situation im Frauen-Vollzug verbessert und neue Haftplätze sowie eine Mutter-Kind-Abteilung geschaffen werden. "Das bedeutet nicht nur eine Stärkung des Justizvollzugs im nordbayerischen Raum, es werden auch neue, hochwertige Arbeitsplätze geschaffen, die strukturpolitische Bedeutung für die gesamte Region haben." Justizminister Winfried Bausback werde die erforderlichen Schritte einleiten und nach einem geeigneten Standort für die Justizvollzugsanstalt suchen. Martin Schöffel: "Ich werde dieses Vorhaben positiv begleiten."

Wirtschaftliche Effekte

Der Gefängnisneubau in Marktredwitz wird etwa einen zweistelligen Millionenbetrag kosten. Das ergebe nicht nur während der Bauphase enorme wirtschaftliche Effekte für die Region.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7172)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.