Mit FC Bayern zwei Mal europäischer Landesmeister - Helden-Status in Japan - Lebensabend in ...
Fußball-Professor Cramer wird 90

Lokales
Bayern
04.04.2015
0
0
Viele machten es ihm nach, Dettmar Cramer aber war ein Pionier. Als erster großer deutscher Fußballtrainer wagte der spätere Coach des FC Bayern München in den 1960er Jahren den Schritt ins Ausland. Was in der globalisierten Sportwelt von heute Normalität ist, war damals ungewöhnlich. Mut und Abenteuerlust aber brachte Cramer, der am Samstag seinen 90. Geburtstag feiert, ebenso mit wie die nötige Weltoffenheit.

Bis 1974 arbeitete Cramer für den Weltverband Fifa als Instrukteur und Trainer in rund 70 Ländern, ehe er für wenige Monate US-National-coach wurde und schließlich 1975 für drei Jahre zum FC Bayern ging. Mit den Münchnern gewann er in der Beckenbauer-Ära zweimal den Europapokal der Landesmeister und einmal den Weltpokal. Deutscher Meister wurde er aber nie. Auch nicht während späterer Engagements bei Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen. Den Ruf als Weltenbummler bestätigte der pedantisch Arbeitende danach als Nationalcoach Saudi-Arabiens und als Trainer der Olympia-Auswahl Südkoreas.

Cramer konnte sich für neue Kulturen begeistern - auch, um sich Respekt zu verschaffen. Vor seiner Station Ende der 1980er Jahre in Japan hatte er mit zwei Bleistiften ausgiebig das Stäbchenessen geübt. Tags drauf konnte er Spiegeleier damit zerteilen, die Spieler staunten. Cramer beschränkte sich sein ganzes Leben lang nicht nur auf Fußball, er bildete sich abseits des Rasens fort. In Japan beschäftigte er sich etwa mit dem Zen-Buddhismus. Dank seiner Fähigkeiten als Fußball-Professor, wie er oft tituliert wurde, bezeichnen ihn die Japaner bis heute als Vater des modernen japanischen Fußballs. Trotz seiner hohen Anerkennung im ostasiatischen Land gab Cramer sich stets bescheiden. "Ich weiß nicht, wer mehr gelernt hat: Die Japaner von mir oder ich von den Japanern", sagte er in einem Interview.

Beim FC Bayern gibt es zu seinem runden Geburtstag aus Rücksicht auf die Gesundheit des betagten Ex-Trainers keine größeren Ehrungen. Lediglich die Dettmar-Cramer-Foundation plant in seinem oberbayerischen Heimatort Reit im Winkl Feierlichkeiten mit Musikkapelle, Geburtstagsgrüßen und Geschenkübergaben. In Teilen sei der Ablauf "abhängig von Herrn Cramers Gesundheitszustand", heißt es in der Einladung.

Was er durch den Fußball erreicht habe, "verdanke ich Sepp Herberger", befand der gebürtige Dortmunder stets. Schon als 16-Jähriger war dem späteren Bundesverdienstkreuz-Träger nach einem Jugendlehrgang mit dem Weltmeister-Macher von 1954 klar, dass er Trainer werden wollte. Als dessen späterer Assistent arbeitete Cramer zwischenzeitlich auch für den DFB. Nach Herbergers Rücktritt 1964 erfüllte sich der Wunsch, sein Nachfolger zu werden, aber nicht. Der DFB entschied sich für Helmut Schön. Nichts hasste der nur 1,65 Meter große Cramer - von Ex-Nationaltorhüter Sepp Maier einmal despektierlich als "laufender Meter" bezeichnet - mehr als Misserfolge. "So lange besser möglich ist, ist gut nicht genug", war sein Leitspruch. "Ich habe versucht, es immer noch ein bisschen besser zu machen."
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)Reit im Winkl (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.