Pfadfinder formieren sich neu

Optimistisch blicken die Führungskräfte der Pfadfinder des Fichtelbezirks in die Zukunft. Bei der Bezirksversammlung standen auch einige Ehrungen auf der Tagesordnung. Bild: privat
Lokales
Bayern
21.03.2015
61
0

Langeweile ist bei den Pfadfindern in der Region ein Fremdwort. Das zeigte die Bezirksversammlung. Die Rückschau des Bezirksvorsitzenden informierte über das breitgefächerte Spektrum der Aktivitäten.

Pfadfinder aus den Stämmen Kulmain, Marktredwitz, Mitterteich, Speichersdorf und Tirschenreuth trafen sich in Marktredwitz. Jonathan Scharf, Vorsitzender des Fichtelbezirks, listete die zahlreichen Aktionen auf. Sie begannen im Mai mit der Fahrt der Wölflinge und Jungpfadfinder in den Indoor-Freizeitpark Mega-Fun in Grafenwöhr. Im Juli fand ein Treffen aller Stammes-Vorsitzenden mit der Bezirksleitung statt. Im September waren alle Leiter des Fichtelbezirks auf Wanderung in der Fränkischen Schweiz, bevor im Oktober einige Leiter und Rover auf Fortbildung zu den Diözesanstufenkonferenzen nach Waldmünchen fuhren. Den Jahresabschluss bildete im November ein Vortrag über Drogenprävention durch die Kripo Bayreuth. Heuer fand bereits eine Fortbildung zur Beantragung von Zuschussmitteln statt.

Wahlen

Die Stammsvorsitzenden lieferten in der Bezirksversammlung Informationen über die Situation in den Stämmen und die geplanten Aktivitäten. Bei den Wahlen galt es den vakanten Posten der Bezirksvorsitzenden sowie den des Bezirkskuraten zu besetzen. Außerdem wurden die Mitglieder des Bezirksjugendwerkes (der Rechtsträger des Bezirks) sowie das Stiftungskuratorium neu gewählt.

Für den Posten der Bezirksvorsitzenden konnte nach langer Vakanz Anna Hübner gewonnen werden, die ohne Gegenstimme gewählt wurde. Als Bezirkskurat wurde Robert Schultes in seinem Amt bestätigt. Somit ist der Bezirksvorstand wieder voll besetzt. Im Bezirksjugendwerk engagieren sich Jonathan Scharf. Ihm zur Seite stehen Anna Hübner und Bianca Greger. Als weitere Mitglieder wurden Sabrina Stahl, Alois Schmidkonz, Thea Heier sowie Christian Hinz gewählt. Im Stiftungskuratorium wurden Stefanie Scherer, Dietmar Scherer und Stefanie Nickl in ihren Ämtern bestätigt.

Zur Bezirksversammlung gehörte auch das Prämieren des besten Bildes. Den Preis (100 Euro) sicherte sich der Stamm Marktredwitz. Im Anschluss bekam Julia Kellner aus dem Stamm Kulmain die Woodbadge-Ernennung von Diözesanvorsitzendem Günther Bäte verliehen. Diese Auszeichnung erhalten Leiter, wenn sie die international anerkannte Woodbadge-Ausbildung erfolgreich absolviert haben.

St.-Georg-Pin

Stefanie Nickl wurde nach langjähriger Tätigkeit als Pfadireferentin sowie als Kassier aus dem Bezirksteam verabschiedet. Neue Referentinnen der Wölflingsstufe sind Thea Heier und Kerstin Teufel. Neu im Bezirksteam wurden Julia Gmeiner und Jasmin Schraml begrüßt. Stefanie Scherer aus Kulmain bekam vom Bezirksvorstand den St.-Georg-Pin verliehen. Diese zweithöchste Auszeichnung der DPSG erhält sie für ihre langjährige Tätigkeit als Bezirksvorsitzende sowie ihren außerordentlichen Einsatz im Stamm Kulmain, im Stiftungskuratorium sowie in vielen weiteren Gremien.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7170)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.