Pfarrgemeinderatssprecher blickt auf Geschehen in der Pfarrei Münchenreuth zurück
Tschechische Kappl-Broschüre

Die Kapplkirche auf dem Glasberg bei Waldsassen. Eine Informationsbroschüre über die Dreifaltigkeitskirche ist jetzt ins Tschechische übersetzt worden. Archivbild: Grüner
Lokales
Bayern
22.01.2015
42
0
Eine zufriedenstellende Bilanz zog Pfarrgemeinderatssprecher Robert Sommer beim Rückblick auf das Jahr 2014. Im Frühjahr wurde erste Gespräche wegen der Putzschäden an den Türmen der Kappl mit der Diözese und dem Denkmalamt geführt. Auch wurde der Parkplatz im Pfarrhof erweitert. Peter Rott aus Marktredwitz beschreibt als Neuerscheinung detailliert in zwei Broschüren die Kappl und die Pfarrkirche.

Die Broschüre über die Kappl wurde von Dr. Vykoukal (Eger) in die tschechische Sprache übersetzt. Nach 20 Jahren, in denen sie die Messen aufgeschrieben und den Pfarrbrief gestaltet haben, übergaben Bettina und Bernhard Lux diese Aufgabe in andere Hände.

Die im abgelaufenen Kirchenjahr durchgeführten Sammlungen brachten folgendes Ergebnis: Adveniat 900 Euro, für Afrika 322 Euro, für Misereor 534 Euro, für Renovabis 261 Euro, für Missio 557 Euro, für die Caritas 2375 Euro, für den Irak/Syrien 1319 Euro, für Gebetsgemeinschaft für kirchliche Berufe 420 Euro. An eine Behindertenschule der Mallersdorfer Schwestern in Rumänien wurden aus den Caritasspenden 500 Euro überwiesen, informiert Sommer.

Lätzchen mit Engelbild

Neben Max Schwägerl aus Hundsbach und Anna Kathrin Wurm aus Groppenheim wurden noch weitere zehn Kinder in der Pfarrkirche oder Kappl getauft. Alle Taufkinder erhielten von der Pfarrei ein Bild ihres Namenspatrons und dazu eine "Tauftasche" Inhalt: Kindergebetsbüchlein, Lätzchen mit Engelbild, CD mit Kinderliedern und mehr.

Erstkommunionkinder waren 2014 Lorena Bauer, Maxima Fischer, Barbara Grötsch, Amelie Kraus und Kathrin Schuller. Das Sakrament der Firmung empfingen durch Domkapitular Thomas Pinzer in der Basilika in Waldsassen Lukas Forster, Leon Fuhrmann, Nicolas Ernstberger und Anika Männer.

18 Brautpaare gaben sich das Ja-Wort - darunter aus der Pfarrei Maria Schicker (Hundsbach) mit Stephan Ernst, Tobias Männer (Münchenreuth) mit Sylvia Stoll und Christine Eckert (Pechtnersreuth) mit Christoph Sommer. Die Sterbeglocke läutete für Hildegard Günthner und Theresia Rosner, beide starben im gesegneten Alter von 94 Jahre.

Die deutschlandweit am gleichen Tag durchgeführten Sonntagszählungen ergaben Frühjahr 157 und im Herbst 249 Gottesdienst-Besucher. Darin enthalten sind etwa 100 Wallfahrer aus Schnaittenbach. Die Pfarrei zählt wie im Jahr zuvor 431 Mitglieder.
Weitere Beiträge zu den Themen: Münchenreuth (430)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.