Premenreuther Wehr erfreut über fünf Neue in der Nachwuchstruppe
Ohne Jugend funktioniert nichts

Kreisbrandmeister Herbert Thurm (rechts) lobte Steffi Sieder (links) und ihre achtköpfige Jugendgruppe. Florian Bächer, Dominik Bächer und Pascal Goller (von links) sind neben Ann-Sophie Gassner und Lukas Hiller die fünf neuen Hoffnungsträger der Premenreuther Wehr. Bild: ang
Lokales
Bayern
24.01.2015
10
0
"Gerade in der Feuerwehr funktioniert ohne Jugend nichts." Das bescheinigte ihnen Kreisbrandmeister Herbert Thurm bei seinem ersten Besuch einer Jahreshauptversammlung der Premenreuther Wehr. Er zeigte sich begeistert, dass hier die Nachwuchswerbung voll eingeschlagen habe.

Anständig arbeiten

Steffi Sieder, die seit dem Vorjahr mit Unterstützung von Markus Greitzke dem beruflich vermehrt auswärts tätigen Jugendwart Patrick Heim zur Seite steht, berichtete mit Stolz über den Zuwachs von fünf neuen Jugendlichen. Somit ist die Jugendgruppe wieder auf acht Mitglieder angewachsen - "eine Stärke, mit der wieder anständig gearbeitet werden kann", betonte die stellvertretende Jugendleiterin.

Seit vergangenem Mai können die Jugendbetreuer auf diese Gruppenstärke zurückgreifen, an einem abwechslungsreichen und gut gefüllten Termin- und Übungsprogramm habe es nicht gefehlt, meinte Sieder. Praktische Ausbildungsthemen waren unter anderen "die persönliche Schutzausrüstung" und "Löschen mittels Feuerlöscher", jedoch auch Spiel und Spaß sollten die Jugendlichen bei Laune halten.

Ein Nachmittag in der Weidener Bowlingwelt, ein Kinobesuch oder einfach Zusammenkünfte im Feuerwehrhaus mit Kickerturnieren, Gesellschaftsspielen und Filmabenden kamen beim Feuerwehrnachwuchs sehr gut an. Höhepunkt war aber die gemeinsame Fahrt ins Freizeitland Geiselwind, "ein unvergessliches Erlebnis für alle Teilnehmer", bekräftige Steffi Sieder. Als weiteren Schwerpunkt ihrer Jugendbetreuung bezeichnete sie den Kontakt zu den weiteren Jugendgruppen in den gemeindlichen Vereinen.

Nachdem die Premenreuther Feuerwehr schon seit mehreren Jahren mit den Eichenlaub-Schützen gemeinsame Aktionen durchführt, tat sich die Jugend im Vorjahr mit dem Nachwuchs des TSV Reuth für ein internes Pizzafest zusammen. Allen, die den Betreuern der Jugendgruppe bei den Ausbildungsmaßnahmen und der Pflege der Geselligkeit hilfreich beistanden, sagte Steffi Sieder Dank, von den Versammlungsteilnehmern erntete sie Beifall.

"Voll überzeugt"

Kreisbrandmeister Thurm bemerkte, dass er selbst als Neuer noch recht frisch in der Materie sei, ihn aber die Arbeit in der Premenreuther Wehr mit dem hoffnungsvollen Jugendkonzept und vor allem der vorhandenen Gesprächsbereitschaft schon voll überzeugt habe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Premenreuth (434)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.