Ratschläge aus erster Hand

Schott-Personalleiter Carsten Heine (Dritter von links) hieß am Messestand seines Unternehmens auch den örtlichen SPD-Vorsitzenden Sebastian Macht (Zweiter von links), Oberbürgermeister Oliver Weigel (Vierter von links) und Landrat Dr. Karl Döhler (Mitte) willkommen. Sie alle zeigten sich von den Präsentationen der Schott-Auszubildenden stark beeindruckt. Bild: jr
Lokales
Bayern
19.10.2014
32
0

"Du und deine Zukunft" lautete das Motto bei der 13. Ausbildungsmesse im Otto-Hahn-Gymnasium. Mehr als 70 Firmen, Behörden und Schulen aus der Region zeigten auf anschauliche Weise, was sie zu bieten haben.

An die 2000 Besucher dürften es gewesen sein, die sich im Laufe des Samstags bei der von den Wirtschaftsjunioren Fichtelgebirge organisierten Veranstaltung einfanden, um Tipps und Ratschläge aus erster Hand zu bekommen. In der Mensa des Gymnasiums hieß Bernd Neupert von den Wirtschaftsjunioren die Gäste bei der Eröffnung willkommen. "Wir versuchen, die Ausbildungsmesse weiterzuentwickeln", sagte Neupert und verwies darauf, dass heuer alle Aussteller in einem Gebäude untergebracht worden seien.

Landrat Dr. Karl Döhler nannte die Messe wichtig für die ganze Region. "Im Mittelpunkt stehen Informationen und ein erstes Kennenlernen." Dr. Döhler forderte die Unternehmen auf, sich um die jungen Leute und den Nachwuchs zu kümmern. "Sie müssen versuchen, junge Leute für ihr zukünftiges Team zu bekommen." Angesichts diverser geburtenschwacher Jahrgänge stünden viele Firmen vor einer Herausforderung. Dr. Döhler hoffte, dass die Jugendlichen bei der Messe umfassend mit Informationen versorgt werden.

Große Chance

Oberbürgermeister Oliver Weigel dankte den Wirtschaftsjunioren dafür, dass sie nicht nachließen, mit immer neuen Ideen dem Nachwuchs eine berufliche Perspektive zu bieten. "Früher war ich als Wirtschaftsförderer auf der Messe, heuer bin ich es erstmals als Oberbürgermeister", sagte Weigel und verwies auf seinen beruflichen Aufstieg. Ähnliches könnten auch die Jugendlichen erreichen. In der Messe mit ihren Angeboten sah Weigel eine große Chance für die jungen Leute. Diese zu nützen, sei das Gebot der Stunde. Abschließend hob der Oberbürgermeister die hohe Qualität der heimischen Unternehmen hervor. "Darauf dürfen wir stolz sein."

Horst Fröber von den Wirtschaftsjunioren stellte das neue Messekonzept vor, das für die Besucher einen Rundgang vorsehe. "Ich wünsche uns allen eine erfolgreiche Ausbildungsmesse, sowohl für die jungen Leute als auch für die Unternehmen", sagte Fröber, ehe er die Ehrengäste durch die Halle schickte.

Stark vertreten waren auch Unternehmen aus dem Stiftland. Schott aus Mitterteich war gleich mit 15 Auszubildenden vor Ort, die immer umgehend das Gespräch mit den Interessenten suchten. Auch Personalleiter Carsten Heine, Ausbildungsleiterin Jessica Heyne und Ausbildungsleiter der Fachabteilungen standen gerne Rede und Antwort. Ebenfalls präsentierten sich die Firma Schiettinger aus Brand/Opf., das Autohaus Enslein & Schönberger (Mitterteich), die Firmen Schmelzer und Scherdel (beide Waldershof) sowie die EDV-Schule Wiesau, die Schule für Hotel- und Tourismusmanagement Wiesau und das Berufliche Schulzentrum Wiesau.

Shuttle-Service

Zahlreiche Jugendliche und Schüler aus den Landkreisen Wunsiedel und Tirschenreuth nutzten die Informationsangebote. Bewährt hat sich der Einsatz von Shuttlebussen, die die jungen Leute von vielen Orten aus nach Marktredwitz brachten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7172)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.