Schutz der Artenvielfalt

Peter Seibt (von links), Axel Herrmann, Naturpark-Mitarbeiterin Karen Görner-Gütling und Bernd Linhart freuen sich über die Ausstellungseröffnung im Naturpark. Bild: gis
Lokales
Bayern
19.09.2015
5
0

"Kinder kennen oft nur noch den Spatz oder die Kohlmeise, weil die im Winter am Futterhäuschen sind", bedauert Bürgermeister Axel Herrmann. Es ist ihm ein Anliegen, Groß und Klein wieder mit der heimischen Vogelwelt vertraut zu machen.

"Wer weiß denn beispielsweise, dass es ein Zeichen für intakte Natur ist, wenn die Wasseramsel, die an das Leben entlang klarer Gewässer und mit Büschen bewachsenen Ufern gebunden ist bei uns brütet?", fragte sich Bürgermeister Axel Herrmann.

Ausstellung im Naturpark

Da diese Frage immer öfter nicht beantwortet werden kann, regte der Bürgermeister die neue Naturparkausstellung "Vögel im Fichtelgebirge", die am vergangenen Sonntag im Freilandmuseum Grassemann eröffnet wurde, an. Unterstützung bekam er dabei von seinen "Vogelfreunden" Peter Seibt und Bernd Linhart . Diese drei Naturfreunde kümmern sich schon seit über 40 Jahren um die heimische Vogelwelt, beobachten, hängen Nistkästen auf, kontrollieren sie, beringen die Vögel, wissen, wer welche Futterpflanze bevorzugt und vieles mehr.

All diese Erkenntnisse und Erfahrungen ist an anschaulich gestalteten Tafeln dargestellt - ebenso wie eine Fülle an Fotos und Informationen über Eigenschaften und Besonderheiten von über 120 Brutvögeln, denen das Fichtelgebirge einen natürlichen Lebensraum bietet. "Diese Lebensräume werden immer weniger" erklärte Naturpark-Geschäftsführer Christian Kreipe bei der Ausstellungseröffnung. Daher können auch Gärten und Gebäude wichtiges Ersatzrefugium für zumindest anspruchslosere Arten sein. Aber nur, was wir kennen, können wir auch schützen."

Bei der Ausstellung kann der Besucher auch sein Wissen testen, beispielsweise, Vögel am Gesang erkennen oder sie bei einem Würfelspiel ihren Nestern zuordnen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.