Seehofers Schachzug

Lokales
Bayern
08.01.2015
13
0

Er will nicht, er will vielleicht doch, er will nicht: Pünktlich zum Auftakt der Kreuther CSU-Klausur stellt Ministerpräsident Horst Seehofer nun klar, dass er 2018 definitiv abtreten will - und befeuert damit neue Nachfolgedebatten. Warum nur, fragt man sich in der CSU.

Natürlich wusste er, dass es genau so kommen würde. Natürlich wusste Horst Seehofer sehr genau, dass die Frage nach seiner politischen Zukunft und seiner Nachfolge den Klausurauftakt der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth überlagern würde, mit einer solchen Interview-Äußerung an einem solchen Tag. Und trotzdem hat der bayerische Ministerpräsident es - wieder einmal - nicht lassen können, die Debatte um seine Nachfolge neu zu befeuern.

Gleich zu Jahresbeginn, aus heiterem Himmel, zur großen Überraschung auch seiner eigenen Partei. "Ich werde bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr kandidieren", sagte Seehofer der Zeitung "Die Welt" in einem Interview, das just zum Klausurauftakt am Mittwoch erschienen ist.

Neuigkeitswert "null"

Nun stapfen Seehofer und Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vor den verschneiten Bergen von Kreuth auf die Kameras zu. Wo er denn seinen Nachfolger gelassen habe, ruft ein Journalist ihm fragend entgegen. Seehofer gibt sich verwundert. "Ich habe das unzählige Male gesagt, darum kann ich den Neuigkeitswert dieser Aussage gar nicht nachvollziehen", sagt er über seine neuerliche Rückzugs-Ankündigung. Der Neuigkeitswert sei "null". Seehofer bekräftigt auch noch einmal: "Ich werde 2018 nicht mehr kandidieren für den Freistaat Bayern." Und auch als CSU-Chef will er aufhören: "Ich trenne da nicht zwischen beiden Funktionen, damit da nicht wieder ein neues Gerücht aufkommt." Seehofer bestreitet zudem, die Debatte selbst neu angestoßen zu haben - er sei ja nur gefragt worden. "Dann antworte ich auch korrekt und wahrheitsgemäß", erklärt er. "Was würden Sie heute mutmaßen, wenn ich darauf nicht geantwortet hätte, oder sibyllinisch geantwortet hätte? Dann würde die Gerda mich auch schimpfen: War das notwendig?"

"Anfängerausrede", sagt dazu einer aus dem CSU-Vorstand. "Er wollte das platzieren." Und tatsächlich ist es für den so erfahrenen CSU-Vorsitzenden noch nie ein Problem gewesen, auf Fragen ausweichend zu antworten. Warum also hat Seehofer, der im Schnee von Kreuth sagt, 2015 werde "frei sein von Personaldebatten", die Debatte wieder angestoßen?

"Völlig überflüssig"

"Das ist die Eine-Million-Dollar-Frage", sagt ein CSU-Mann. "Das schadet nämlich der CSU." Die Partei stehe eigentlich gut da, mache - wie die Landesgruppe schon vor der Klausur in Kreuth - eine gute Arbeit. Und deshalb wolle niemand derzeit eine solche Debatte haben. Das Ganze sei einfach "völlig überflüssig". Vielleicht auch deshalb, weil es der bundesweit blass erscheinenden Hasselfeldt zum Jahresauftakt die Schau stiehlt. Hasselfeldt sagt nur: "Ich habe keine Personaldiskussion am Hacken - und die Partei auch nicht. Wir haben hier zu arbeiten."

Richtig ist: Seehofer hat seit 2012 wiederholt angekündigt, 2018 abtreten zu wollen. "Dann ist auch Schluss", sagte er damals. Einige in der CSU hielten das für einen strategischen Fehler, weil Seehofer damit eine frühzeitige Nachfolger-Suche in Kauf nahm. Im vergangenen Oktober dann schloss Seehofer im "Spiegel" entgegen aller früheren Bekundungen nicht mehr aus, 2018 erneut anzutreten. Wobei die Volte in erster Linie auf seinen Finanzminister Markus Söder zielte, der ihm - aus seiner Sicht - in vielen Bereichen offenbar zu forsch und zu übermütig wurde. Es ging also vor allem darum, Söder zu bremsen. (Angemerkt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.