Turnier des Bridgeclubs Marktredwitz mit Gästen aus dem niederländischen Swalmen
Spielend neue Freunde gewonnen

Siegerehrung nach dem Freundschaftsturnier: Im Bild von links Dr. Albert Kaltenthaler, Herman Raeven, Mill Corens, Bea van Lieshout, Gerdie und Jac Cluitmans, Hannelore Lamberts, Will Swinkels, Jochen Kleinert, Hans-Werner Babiel, Karl Thumser. Bild: privat
Lokales
Bayern
08.08.2015
19
0
Beim Bridgespiel festigten Mitglieder des Marktredwitzer Clubs die Städtepartnerschaft zwischen Marktredwitz und Swalmen. Unter 130 Gästen aus den Niederlanden, die zum Altstadtfest nach Marktredwitz kamen, waren auch zehn Akteure vom Bridgeclub "Nepomuk". Ein Freundschaftsspiel war schnell vereinbart.

Werner Henseleit kümmerte sich um die Vorbereitung und Sportwart Karl-Heinz Schmidt war für die Registrierung und Bewertung mit Hilfe des Bridgemate-Computersystems verantwortlich. Dass in den Niederlanden in diesem Spiel mit seinen vielfältigen Möglichkeiten eine andere Konvention als in Deutschland üblich ist, bereitete keine Schwierigkeiten. Das galt auch für die Verständigung mit den gut deutsch sprechenden Gästen.

Nach spannenden dreieinhalb Stunden, in denen die fünf niederländischen und zehn deutschen Spielerpaare 20 Partien zu bewältigen hatten, gab Präsident Dr. Albert Kaltenthaler das Ergebnis bekannt. Mit knappem Vorsprung gingen Hannelore Lamberts und Karl Thumser vor Hans-Werner Babiel und Jochen Kleinert als Sieger hervor. Es folgten vier niederländische Paare: das Ehepaar Gerdie und Jac Cluitmans, Herman Raeven und Will Swinkels, Mill Coorens und Bea van Lieshout sowie das Ehepaar Bep und Piet Hendriks, die schon als Gäste am vorangegangenen Clubturnier den zweiten Platz belegt hatten.

Die drei besten niederländischen Spielerpaare durften sich über eine Erinnerung an die Porzellan-Region Hochfranken freuen: Tüten-Vasen vom finnischen Künstler Tapio Wirkkala - vor etwa 50 Jahren für Rosenthal geschaffen und noch heute beliebte Geschenke aus der Kollektion des weltbekannten Unternehmens. Die deutschen Teilnehmer wurden von den Gästen mit einer hier bisher unbekannten Köstlichkeit erfreut: einer Dose "Rinse Appelstroop", einer Art Apfelgelee zum Belegen von Käsebrot oder Pfannkuchen, neu für fränkische Feinschmecker.

Eine Einladung nach Swalmen unterstreicht das freundschaftliche Einvernehmen, das sich während des Spiels und des anschließenden gemeinsamen Mittagessens im "Bairischen Hof" entwickelte. Nachdem bereits im Jahr 2010 zur Brunnenfest-Zeit mit Gästen aus dem französischen Mende in Wunsiedel ein Freundschaftsturnier gelungen war, entstand der Plan, zu einem großangelegten Bridgeturnier mit möglichst viel internationaler Beteiligung im Rahmen des Jubiläums "200 Jahre Marktredwitz in Bayern" einzuladen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7172)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.