VdK Nagel zieht eine beeindruckende Bilanz - Ehren-Brosche für Vorsitzende - Lob für fleißige ...
Für "Zukunft mit Menschlichkeit"

Der VdK-Ortsverband Nagel zeichnete treue Mitglieder aus. Im Bild: (von links) zweiter Bürgermeister Helmut Voit, stellvertretender Kreisvorsitzender Hans Panzer mit Editha Götzl, Günther Schöffel, Martina Sticht und Hermann Kern. Bild: kkl
Lokales
Bayern
20.03.2015
7
0
VdK-Vorsitzende Regina Schraml hat in der Jahreshauptversammlung im "Partystüberl Kneidl" die silberne Ehren-Brosche des VdK Deutschland von stellvertretendem Kreisvorsitzenden Hans Panzer überreicht bekommen. 308 Mitglieder zählt die Ortsgruppe. Zwölf Austritte und acht Sterbefälle stehen 2014 zu Buche. Die Ortsgruppe hat viele Mitglieder aus Mehlmeisel, Ebnath und Fichtelberg in ihren Reihen. Die Arbeit des Kreisverbandes sei hervorragend. Schraml dankte für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit ihrem Stellvertreter und Kassenwart Günther Schöffel sowie dem gesamten Vorstand. 1411 Euro wurden für den Sozialverband gesammelt. Somit liegt Nagel prozentual mit einem Sammelergebnis von 17,7 Prozent an erster Stelle im Landkreis.

Erika Bauer hat als Betreuerin 33 Besuche bei Mitgliedern gemacht. Weiter informierte die Vorsitzende, dass für den 30. Mai ein Grillabend geplant sei, wozu sie einen Referenten einladen wolle. Zweiter Bürgermeister Helmut Voit hob hervor, dass es im VdK Nagel gut laufe. Er dankte für die Kranzniederlegung am Volkstrauertag. Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Hans Panzer freute sich über den zahlreichen Besuch in der Jahreshauptversammlung. Dies zeige, dass der Ortsverband sehr gute Arbeit geleistet habe.

"Zukunft ist ein wichtiges Stichwort für uns alle - nicht umsonst lautet das Motto des VdK Bayern: Zukunft braucht Menschlichkeit", begann Panzer seine Rede. Für die Organisation sei 2014 ein sehr erfolgreiches Jahr gewesen. Kein anderer Verband in Deutschland wachse so rasch wie der VdK in Bayern. 2014 seien 180 000 sozialrechtliche Beratungen, 60 000 Anträge auf Sozialleistungen, 23 500 Widersprüche gegen Behördenbescheide und rund 7000 Klagen vor den Sozialgerichten zu verzeichnen.

Rund 280 000 Euro habe man im Kreisverband Wunsiedel erstreiten können. Panzer zählte noch einige Leistungsverbesserungen des ersten Pflegestärkungsgesetzes auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nagel (71)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.