Von "La Traviata" zu "Queen"

Die Marktredwitzer Blasmusik präsentierte sich beim Neujahrskonzert einmal mehr als ein hervorragender "Klangkörper" auf einem sehr hohen musikalischen Niveau. Bild: kro
Lokales
Bayern
04.01.2015
4
0

Ob Klassik, Rock, Marschmusik oder Jazz. Beim Neujahrskonzert überzeugte die Marktredwitzer Blasmusik vollends. Unterstützt wurden die Musiker vom Vokalensemble "Skycrapers". Moderatorin Christl "Muck" Schemm sprach von einem musikalischen Leckerbissen.

Kein Zweifel, die Marktredwitzer Blasmusik präsentierte sich beim traditionellen Neujahrskonzert in der restlos ausverkauften Städtischen Turnhalle als eines der besten Blasorchester der Region und darüber hinaus. Ein einziger musikalischer Klangkörper auf sehr hohem Niveau.

Als Gast trat das neunköpfige Vokalensemble "Skycrapers" unter der Leitung von Florian Popel auf. Bemerkenswert wie sich dieser noch junge Chor entwickelt hat. Beim Neujahrskonzert gaben er mit dem Volkslied, "Die Gedanken sind frei" und einem Frank Sinatra-Medley eine tolle Kostprobe seines gesanglichen Könnens.

Durch das Programm führte in gewohnt witziger und charmanter Weise Christl "Muck" Schemm, die zum Neujahrskonzert Landrat Dr. Karl Döhler mit Gattin Rosemarie, Oberbürgermeister Oliver Weigel sowie den Landtagsabgeordneten Martin Schöffel begrüßte.

30. Neujahrskonzert

Mit dem schmissigen Konzertmarsch "Blauer Enzian" eröffnete die Marktredwitzer Blasmusik, die in diesem Jahr ihr 30. Neujahrskonzert in Folge spielte, den Abend. Als Dirigent leitete, wie das auch vor drei Jahrzehnten schon der Fall war, Musikschulleiter Erwin Jahreis die Kapelle. Die moderne Ouvertüre "Take off" und "Highland Cathedral" waren die ersten musikalischen Glanzpunkt in diesem Konzert. Dann jagte ein musikalisches Schmankerl das nächste. Unter anderem glänzten die Musiker mit Interpretationen aus Giuseppe Verdis "La Traviata" oder Stücken aus dem Musical "Les Miserables". Dem gegenüber intonierten sie auch Polkas und Märsche. "Auf der Jagd" und "Folies Bergere" gab es zum Abschluss vor der Pause.

Mit "Funk Attack" und "Bohemian Rhapsody" von "Queen" wurde der zweite Teil des Konzerts eröffnet. Es folgte ein furioses Santana-Medley und, spektakulär, der von Erwin Jahreis arrangierte Marsch "Mein Marktredwitz", der unter der Verwendung der alten Volksweise "Der böhmische Johann" entstand.

"Marktredwitz ist die schönste Stadt, die es in Oberfranken hat. Wenn ich mich auch auf München freu, ich bleib Marktredwitz treu", heißt es im Refrain der Liebeserklärung an die Große Kreisstadt. Das Publikum war begeistert und feierte das Orchester, das mit diesem Konzert einmal mehr Maßstäbe setzte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktredwitz (7170)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.