Architekt kauft Kontorgebäude
Neues Leben am Benker-Areal

Ins Kontorgebäude auf dem Benker-Areal wird nicht nur ein Architekturbüro einziehen - im Dachgeschoss soll auch Wohnraum geschaffen werden.
Politik BY
Bayern
04.12.2014
79
0

Die Stiftländer Thomas und Simone Sticht bringen neuen Schwung auf das Benker-Areal: Sie haben das Kontorgebäude gekauft und haben damit einiges vor.

Der Architekt, ein gebürtiger Mitterteicher, und seine Frau, die aus Schönhaid stammt, wollen das Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Gebäude komplett umbauen und sanieren. Unterbringen möchten sie darin ein neues Büro, wobei bis zu 15 Mitarbeiter Platz finden werden. Im Dachgeschoss soll zudem neuer Wohnraum entstehen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, wie es hieß.

"Ich bin mir sicher, in den nächsten Jahren schlägt der Puls der Stadt genau auf diesem Gelände", begründete Thomas Sticht seine Investitionsentscheidung. Das Architekturbüro Sticht will die neue Niederlassung spätestens in einem Jahr eröffnen. Das Gebäude auf einer Grundfläche von 12 mal 15 Metern besteht aus zwei Geschossen und einem Dachboden und ist nicht unterkellert. Mit den Arbeiten will Thomas Sticht so bald wie möglich beginnen. Vorher müssen jedoch die angrenzenden Gebäude abgerissen werden. Das neue Domizil der Stichs wird dann völlig frei stehen, ähnlich wie das in unmittelbarer Nachbarschaft gelegene "Meisterhaus".

Große Erfahrung

Oberbürgermeister Oliver Weigel sah den Beginn großer Veränderungen am Benker-Areal gekommen und freute sich, dass das leerstehende Gebäude wieder mit Leben erfüllt werde und dabei sogar neue Arbeitsplätze entstünden. Überzeugt zeigte sich Weigel, dass aus dem ehemaligen Kontorgebäude "was Gscheites" werde. Schließlich könne das Architekturbüro Sticht auf eine große Erfahrung mit Altbauten zurückgreifen. Der Oberbürgermeister betonte, dass im kommenden Jahr zügig mit den Abbrucharbeiten auf dem Gelände begonnen werden solle.

Max Wittmann von der Stewog freute sich, dass sich jetzt nach einer etwas ruhigeren Phase wieder etwas auf dem Benker-Areal bewege, und dankte Thomas und Simone Sticht für ihre Entscheidung. "Man spürt förmlich, dass wieder Leben ins Areal einzieht", so Wittmann.

Akuter Platzmangel

Zum Hintergrund der geplanten Expansion teilte Thomas Sticht mit, dass an den bisherigen Niederlassungen seines Büros in Manzenberg und Mitterteich akuter Platzmangel herrsche. Daher sei eine Erweiterung unausweichlich geworden. "Wir lassen uns jetzt in einer 1a-Lage der Stadt nieder, hier auf diesem Gelände liegt die Zukunft unseres Unternehmens und auch der Stadt", zeigte sich Stich sicher. In diesem Zusammenhang berichtete Thomas Sticht, dass auch sein Sohn Toni mit ins Unternehmen einsteigen werde. "Das ist ein weiterer Grund für unsere Entscheidung." Die Bausubstanz des Gebäudes bezeichnete Sticht als gut, nur ein paar kleinere Wassereinläufe am Dachboden seien zu bemängeln.

Oberbürgermeister Oliver Weigel wusste von weiteren Interessenten, die sich auf dem Benker-Areal niederlassen wollen. Im Frühjahr kommenden Jahres werde die Stadt in konkrete Verhandlungen eintreten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.