Bauausschuss will Schäden am Feuerwehrhaus beheben lassen
Balkon die undichte Stelle

Die Leimholzbinder und Pfetten lagen noch auf dem Vorplatz, als der Bauausschuss die Anbauarbeiten am Feuerwehrhaus in Augenschein nahm. Am heutigen Donnerstag kann bereits Hebfest gefeiert werden. Bild: ak
Politik BY
Bayern
21.07.2016
19
0

Der Anbau des Feuerwehrgerätehauses macht deutliche Fortschritte. Doch bei der Erweiterung der Funktionsräume zeigten sich Bauschäden an einem angrenzenen Gebäudeteil. Deren Beseitigung und die energetische Sanierung gehören nun ebenfalls zur Baumaßnahme.

Speichersdorf. Die Arbeiten für den Anbau des Funktionstraktes laufen auf vollen Touren. Zu Beginn der Arbeiten hatte Architekt und Gemeinderat Franc Dierl (CSU) Schäden an der Fassade im Bereich des Westbalkons entdeckt. Vor Ort erläuterte er dem Bauausschuss die Ursache.

Niederschlagswasser gelangt an die bereits voll isolierte Außenmauer. Der Putz zieht Wasser und platzt ab. Der Übergangsbereich muss deshalb besser abgedichtet und ein ständiger Wasserabfluss nach außen gewährleistet werden. Zudem schlug er vor, das beim Neubau in 1980 mit Welleternitplatten eingedeckte Dach zu erneuern. Auch die außen angebrachten Dachrinnenkonsolen sollten abgebaut werden.

Geplant ist neben der vorhandenen Außenwanddämmung der Fassaden auch, das Dach zu dämmen und eine neue Eindeckung aus Profildachelementen in Sandwichbauweise aufzubringen. Damit erhält das Dach des Gerätehauses samt Hausmeisterwohnung ein einheitliches Bild. "Drei schöne Tage brauchen wir, um das Dachproblem der Hausmeisterwohnung trocken zu lösen", meinte Dierl. Der Bauausschuss war sich einig, die Wasserschäden zu beseitigen und das neue Dach nach Ermittlung der Kosten in Auftrag zu geben.

"Durch den Anbau des Gerätehauses werden die Funktionsflächen wesentlich vergrößert. Nicht nur die Aufenthaltsräume sondern die sanitären Einrichtungen werden auf die heutigen Standards gebracht", erklärte Bürgermeister Manfred Porsch. Laut Dierl wird das gesamte Gebäude im Obergeschoss mit starken Leimholzbindern und Koppelpfetten ohne innere Gebäudestützen überspannt. Damit sei man frei in der Planung der Innenfläche. Das Gemeindeoberhaupt lud alle Räte und Beteiligten für heute, Donnerstag, zum Hebfest ein.

Anbau ohne ZuschüsseDie Sanitär-, Schulungs- und Büroräume des Feuerwehrgerätehauses werden erweitert und umgebaut. Das Gebäude wird im Norden im Bereich der WC-Anlagen im Keller und Erdgeschoss in Verlängerung der Fahrzeughalle vergrößert. Damit entsteht eine einheitliche Nordfassade. Im erweiterten Keller wird eine neue größere WC-Anlage für beide Geschlechter samt zwei Duschen eingerichtet. Zudem findet im Anbau ein wesentlich größerer Atemschutz- und Jugendraum Platz. Es entstehen ein Büroraum für die Führung und mehr Platz für Küche und Schankanlage. Der vergrößerte Schulungsraum im Erd- beziehungsweise Obergeschoss erhält eine Stahlaußentreppe als Zu- und Fluchtweg.

Der Anbau hat ein Ausmaß von rund 4,5 mal 14 Metern. Die Fahrzeugstellplätze erhalten je eine Abgasabsaugung, die Halle neue wärmegedämmte Sektionaltore, die automatisiert werden können. Für die 230 000 Euro teure Umbaumaßnahme gibt es keine staatlichen Zuschüsse. (ak)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.