Kein Ende von Hausarzt-Mangel auf dem Land in Sicht
Für „Landarztquote“

Politik BY
Bayern
28.09.2016
10
0

München. Auf dem Land wird es immer weniger Hausärzte geben. Nur zehn Prozent der angehenden Mediziner wählten heute eine Weiterbildung, die in eine hausärztliche Tätigkeit mündet, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Dienstag im Gesundheitsausschuss des Landtags. "Dies wird den künftigen Bedarf nicht decken." Und aktuell seien im Freistaat mehr als 30 Prozent der Hausärzte über 60 Jahre alt. Auch wenn Bayern heute überall sehr gut mit Haus- und Fachärzten versorgt sei, stehe man vor großen Herausforderungen. Huml verwies auf bereits bestehende Förderprogramme, um die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern, darunter Stipendien für angehende Hausärzte oder eine finanzielle Förderung von Ärzten, die sich auf dem Land niederlassen. Zugleich bekräftigte sie ihren Willen zu einer Reform des Medizinstudiums. So plädiert Huml für eine "Landarztquote": Ein kleiner Teil der Studienplätze soll für Bewerber reserviert werden, die sich verpflichten, später als Hausarzt in unterversorgte Gebiete zu gehen.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.