Kein Geld verschwendet

Politik BY
Bayern
11.05.2016
2
0

"Kein Geld verschwendet"

Mehlmeisel. (bkr) Mit einer längeren Stellungnahme antwortete Bürgermeister Franz Tauber auf die Vorwürfe gegen ihn und die Verwaltung aus der vergangenen Gemeinderatssitzung. In der Vergangenheit wurden unnötige Ausgaben getätigt, hieß es. Die Antwort darauf richtete sich an die CSU und vor allem an Peter Hautmann. Vorwürfe, unnötig Geld für ein Fahrzeug und ein Schneeräumschild ausgegeben zu haben, wies der Rathauschef entschieden zurück. Die Anschaffungen wurden zur Einsparung von Haushaltsmitteln getätigt, konterte er. Ausführlich rechnete Tauber oft lange Wartezeiten des Betriebselektrikers vor, wenn dieser auf den 200 000 Euro teueren Unimog warten muss, um eine Leuchtstoffröhre auszuwechseln. Nicht erforderliche Personalkosten fallen an und wesentlich höhere Unterhaltskosten für das Fahrzeug. Alleine damit ließen sich die Leasingraten für den Pickup bestreiten, so Tauber. Mit dem Räumschild könnten Gehsteige gegenüber der Schneefräse in einem Drittel der Zeit gesäubert werden. Im vergangenen Winter führte das bis zu 60 eingesparten Stunden. Daneben müsse bei der Schneefräse mit höherer Drehzahl gearbeitet werden. Dadurch komme es zu mehr Verschleiß. Im Gegenzug erinnerte Tauber an die Vergabepraxis vor seiner Amtszeit. Aufträge wurden ohne Gegenangebote erteilt. Die Botschaft richtete sich besonders an Hautmann. Tauber räumte ein, so einen Fehler auch schon begangen zu haben, als ein Auftrag plötzlich die Grenze für Preisermittlungen überschritt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.