Klarstellung der Polizei
Brandanschlag von Vorra war keine fremdenfeindliche Tat

Vorra in der Nacht zum 12. Dezember 2014: In drei als Flüchtlingsunterkunft vorgesehenen Gebäuden brannte es damals. Bisher deutete einiges auf einen Anschlag aus der rechten Szene hin. Bild: dpa
Politik BY
Bayern
23.06.2016
54
0

Der Brandanschlag von Vorra gilt als Beginn einer Serie von Attentaten auf Flüchtlingsheime in Deutschland. Bisher deutete alles auf eine Tat von Neonazis hin. Anderthalb Jahre später ist laut Polizei jetzt klar: Die Brandstifter hatten ganz andere Motive.

Vorra. Der Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim im mittelfränkischen Vorra am Jahresende 2014 hat entgegen bisheriger Vermutungen keinen fremdenfeindlichen Hintergrund. Vielmehr hätten dabei "wirtschaftliche Erwägungen" eine Rolle gespielt, teilte die Nürnberger Polizei am Donnerstag überraschend mit. Die Kripo nahm zwei Verdächtige fest. Einzelheiten wollen die Beamten aber erst heute auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

"Sanierung des Gasthofs"


In Sicherheitskreisen hieß es lediglich, bei dem Brandanschlag habe "die Sanierung des Gasthofs" eine Rolle gespielt. Näher wollte man sich aber nicht äußern. Das alte Dorfgasthaus samt Nebengebäude und einem Wohnhaus war vor dem Brandanschlag als Asylbewerberheim umgebaut worden. Es hatte kurz vor der Fertigstellung gestanden. Der Einzug der Asylbewerber hatte sich aber verzögert, weil die Behörden wegen einiger Mängel zunächst die Abnahme der Gebäude ablehnten.

Ein Geschäftsmann aus Nürnberg hatte den Gasthof in dem 1700-Einwohner-Ort vor längerer Zeit gekauft - mit der Absicht, daraus eine Asylunterkunft zu machen. Unbekannte hatten in der Nacht zum 12. Dezember 2014 den Gasthof samt Scheune sowie ein frisch renoviertes Wohnhaus in Brand gesteckt. Auf ein Nebengebäude sprühten sie Hakenkreuze.

Vorras Bürgermeister Volker Herzog (SPD) zeigte sich am Donnerstag von der neuesten Wendung in Sachen des Brandanschlag überrascht. Zum Hinweis der Polizei, dass statt ausländerfeindlicher Motive "wirtschaftliche Erwägungen" eine Rolle spielten, wollte er sich nicht äußern. Er räumte aber ein, dass in der Gemeinde in den zurückliegenden Monaten immer wieder auch das Gerücht kursiert habe, das ganz andere als rechtsextremistische Motive bei dem Brand des alten Gasthofs eine Rolle gespielt haben könnten.

Flüchtlinge eingezogen


Nach Angaben des Gemeindeoberhaupts ist ein zu dem Gasthofkomplex gehörendes Wohnhaus im Dezember 2015 von vier Flüchtlingsfamilien bezogen worden. Nächste Woche sollen weitere 50 Flüchtlinge im Gasthof unterkommen. "Der Einzug hat sich verzögert. Da war einiges kaputt. Vor allem die Wiederherstellung des Treppenaufgangs in den zweiten Stock des Gasthofs war sehr viel Arbeit", sagte Herzog.

Erleichtert zeigte sich derweil der direkt neben dem Gasthof wohnende evangelische Gemeindepfarrer Björn Schukat: "Zu wissen, dass der Brand keinen rechtsradikalen Hintergrund hat, tut uns in Vorra gut."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.