Mehr Geld für Mütter
CSU will Mütterrente ausweiten

Politik BY
Bayern
28.07.2016
24
0

München. Die CSU will die Mütterrente ausweiten. Mütter, die vor dem Jahr 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, sollen denen mit jüngeren Kindern gleichgestellt werden. Dies sei Teil des neuen Rentenkonzepts der bayerischen Sozialministerin Emilia Müller (CSU), berichtet der "Münchner Merkur". Die Kosten lägen laut Deutscher Rentenversicherung bei rund 6,5 Milliarden Euro pro Jahr. Rund 9,5 Millionen Frauen wären betroffen.

Schon in der laufenden Legislatur hatte die schwarz-rote Koalition eine Verbesserung für Mütter älterer Kinder beschlossen. Ihnen werden bei der Rente nun zwei Erziehungsjahre anerkannt - und damit eines mehr als zuvor. Müttern, deren Kinder nach 1992 zur Welt kamen, werden allerdings drei Jahre angerechnet.

Dem Bericht zufolge will die CSU nun das dritte Erziehungsjahr bei allen anerkennen. Laut Rentenversicherung würde das einzelnen Müttern 30,45 Euro pro Monat und Kind zusätzlich bringen. Die stellvertretende CSU-Chefin und Vorsitzende der bayerischen Frauen-Union, Angelika Niebler, betonte: "Die Anerkennung des dritten Erziehungsjahres ist eine Frage der Gerechtigkeit." Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer warnte vor Rentengeschenken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.