Mehrheit sieht ungleiche Bildungschancen in Bayern
SPD führt Umfrage ins Feld

Politik BY
Bayern
12.01.2015
10
0
Eine Mehrheit der Bayern ist laut einer Umfrage der Ansicht, dass Einkommen und Bildungschancen im Freistaat ungleich verteilt sind - und dass die Politik mehr gegen Armut tun sollte. Nach der repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag der SPD glauben 58 Prozent der Menschen in Bayern, dass Einkommen und Vermögen eher ungerecht verteilt sind. 33 Prozent halten die Verteilung für eher gerecht. 59 Prozent der Bayern glauben der Umfrage zufolge nicht, dass alle Kinder unabhängig von ihrer Herkunft die gleichen Chancen auf eine gute Schulbildung haben. Nur 38 Prozent sehen bei der Bildung eine Chancengleichheit.

Daran, dass alle Landesteile wirtschaftlich gleichwertige Lebensverhältnisse haben, glauben nur 18 Prozent. Und 83 Prozent sehen die Politik in der Pflicht, mehr für die Bekämpfung der Armut von Familien, Kindern und Rentnern zu tun. Die Studie zeige, dass die CSU "zu viele Menschen alleine im schattigen Abseits stehen lässt", sagte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)München (6406)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.