Nach Terroralarm in München
Keine neuen Hinweise auf Anschläge

Im neuen Jahr herrscht am Hauptbahnhof in München wieder ruhiger Betrieb. Vage Hinweise auf eine Gefährdung um den Dreikönigstag nimmt die Polizei nicht zum Anlass für eine Terrrorwarnung. Bild: dpa
Politik BY
Bayern
05.01.2016
62
0

Seit der Silvesternacht geht auch in München die Angst vor Terroranschlägen wieder um. Innenminister Herrmann beruhigt jedoch und spricht von einer abstrakten Gefahr. Die Münchener Polizei will keine Ängste schüren, bleibt aber wachsam.

München. Joachim Herrmann (CSU) hat Berichte über geplante Terroranschläge um den Dreikönigstag relativiert. "Es gibt keine konkreten Hinweise auf den 6. Januar", sagte Herrmann am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Es habe lediglich vage Hinweise auf die Zeit um Dreikönig gegeben. Die Terrorgefahr sei gleichwohl abstrakt vorhanden. "Deshalb sind alle Sicherheitsbehörden hellwach", betonte der Minister.

Das bestätigte auch das Polizeipräsidium in der bayerischen Landeshauptstadt, wo die Beamten in der Silvesternacht wegen einer Anschlagsdrohung den Hauptbahnhof und den Bahnhof im Stadtteil Pasing gesperrt hatten. Vize-Polizeisprecher Thomas Baumann sprach von einer abstrakten Gefahr, wie sie in anderen Großstädten auch bestehe. "Wir werden nicht wieder hochsatteln auf eine konkrete Gefahr, da müssten sich schon neue Erkenntnisse ergeben", sagte er. In der Stadt seien derzeit aber mehr Streifen unterwegs, rund 100 Kräfte verstärken die Münchener Beamten. "Dennoch kann ich aus reinstem Herzen sagen, müssen sich die Bürger keine Sorgen machen und sollen ihr Leben leben, wie sie es gewohnt sind", erklärte Baumann. Arbeit bereiten den Beamten allerdings anonyme Anrufer, die nach dem Terroralarm in der Silvesternacht Anschläge androhen. "Die Polizei hat genügend zu tun mit dem alltäglichen Polizeigeschäft, Bombendrohungen durch Trittbrettfahrer brauchen wir wirklich nicht." Erst am Sonntagabend hatten die Beamten einen Mann festgenommen, der eine Bombenexplosion an einer U-Bahn-Strecke angekündigt hatte.

Der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk hatten am Sonntag berichtet, die ersten Hinweise auf einen Terroranschlag in München seien vor Weihnachten von einem Iraker gekommen. Er habe den Sicherheitsbehörden als Anschlagsziel den Münchener Nahverkehr und als Zeitpunkt die Tage um das Dreikönigsfest genannt sowie sieben arabische "Allerweltsnamen". Nach einem weiteren, konkreteren Hinweis des französischen Geheimdiensts auf mögliche Anschläge an Silvester waren dann in der Nacht zu Neujahr die beiden Bahnhöfe gesperrt worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.