Neues Baugebiet in Marktredwitz
Viel Sonne und tolle Aussicht

Oberbürgermeister Oliver Weigel (links) und Bauamtsleiter Stefan Büttner begutachteten bereits das 2, 3 Hektar große Gelände, auf dem 2017 das neue Baugebiet "Nördlich des Haager Weges" entstehen soll. Bild: fph
Politik BY
Bayern
18.04.2016
72
0

Noch stehen auf der 2,3 Hektar großen Fläche kniehohe, umgeknickte Maisstängel von der Ernte des vergangenen Jahres. Von Herbst 2017 an aber sollen dort die ersten neuen Wohnhäuser im Baugebiet "Nördlich des Haager Weges" entstehen.

Marktredwitz. Der Marktredwitzer Bauausschuss machte in der jüngsten Sitzung einstimmig den Weg frei für 23 neue Bauparzellen. Das Grundstück, sagte Stefan Büttner bei der Sitzung, befinde sich bereits im Besitz der Stadt. Seit einigen Jahren gebe es in Marktredwitz wieder eine Nachfrage nach Baugrund für Einfamilienhäuser, bestätigte Oliver Weigel. Zusammen mit dem Bauamtsleiter sprach er von einem attraktiven Baugebiet.

Rundherum, fuhr Büttner fort, sei das Gebiet am Haager Weg bereits bebaut. Die Nähe der Siedlung, aber auch der Lebensmittelmärkte, spreche für eine leichte Erschließung. Das neue Baugebiet sei nicht weit entfernt von der Innenstadt und verkehrsmäßig bereits gut angebunden. Die Größe der Baugrundstücke sei verschieden und bewege sich zwischen 700 und 900 Quadratmetern. Dabei könne die Stadt bei der Größe der Grundstücke noch flexibel agieren.

Nicht nur junge Familien


Mit dem neuen Baugebiet wollen die Planer vor allem zwei Gruppen ansprechen: junge Familien, die in Innenstadtnähe wohnen möchten, sowie ältere Bauherren, deren Kinder bereits aus dem Haus sind, und die sich nun ein Haus für zwei bauen möchten. Der Preis des Baugebietes soll den Interessenten entgegenkommen. "Der Preis soll deutlich unter 100 Euro pro Quadratmeter liegen - erschlossen", prognostiziert Oliver Weigel. Zum Vergleich: im Baugebiet "Nördlich der Wegener Straße" kostet jeder Quadratmeter erschlossenen Baugrunds 111 Euro.

Südhang


Die Pläne für das Baugebiet südlich des Marktredwitzer Friedhofs sind nicht neu. "Sie waren bereits im Flächennutzungsplan 2005 und dessen Vorgänger vorgesehen", sagt Stefan Büttner. Besonders positiv stellen Büttner und Weigel in einem Pressegespräch die Lage des Baugebietes heraus. "Es liegt direkt an einem Südhang", sagt Stefan Büttner. Dadurch sei nicht nur die Sonne garantiert, sondern durch seine erhöhte Lage über der Stadt gebe es vom neuen Baugebiet aus eine gute Aussicht über die Umgebung, schildert Bauamtsleiter Büttner die Vorzüge des Baugebiets.

Neben den Bauplätzen haben die Bauplaner weitere Ideen, die sie im Baugebiet "Nördlich des Haager Weges" verwirklichen wollen. Mit eingeplant ist ein weiterer Parkplatz am Südeingang des Friedhofes, der die Parknot am Haupteingang des Friedhofes bei der Herz-Jesu-Kirche mildern soll. 25 weitere Parkplätze sollen für die Friedhofsbesucher zur Verfügung stehen. Bisher hätten diese immer wieder die Straßen in den anliegenden Wohngebieten zugeparkt, schildert Oliver Weigel die Situation.

Dieses Jahr Bebauungsplan


Wenn es nach den Planern geht, soll noch in diesem Jahr der Bebauungsplan aufgestellt und die Ideen in Baurecht gegossen werden. Schon im Frühjahr 2017, so der Plan, will die Stadtverwaltung mit der Erschließung des Baugebietes beginnen, sodass die Bauherren bereits im Herbst anfangen können, ihre Häuser zu errichten. Zu viele Vorschriften wollen die Mitarbeiter der Bauverwaltung denen nicht machen. Generell könne man hier mit großzügigen Baugrenzen und Gestaltungsmöglichkeiten arbeiten, erklärte der Bauamtsleiter in der Bauausschusssitzung.

"Es ist wichtig, dass wir rasch agieren", sagt Oliver Weigel. "Mit der Behördenverlagerung erwarten wir 200 neue Arbeitsplätze in der Stadt." Dementsprechend erwarte die Stadt eine große Nachfrage nach Bauplätzen. "Wir wollen mit Weitsicht tätig werden und nicht erst dann reagieren, wenn es schon zu spät ist", sagt der Oberbürgermeister. (Info-Kasten)
Der Preis soll deutlich unter 100 Euro pro Quadratmeter liegen - erschlossen.Oberbürgermeister Oliver Weigel


Weiteres BaugebietNoch stehen erst wenige Häuser im zweiten Bauabschnitt des Baugebiets "Nördlich der Wegener Straße" im Westen der Stadt. Doch der Schein trügt. Fast alle Baugebiete sind bereits verkauft. Binnen sechs Wochen waren zwölf Baugebiete vergeben. Nun laufen die Vorbereitungen für den dritten Bauabschnitt. Mit ähnlichem Zuspruch: Bereits jetzt sind laut Oberbürgermeister Oliver Weigel 19 der 24 Parzellen im dritten Bauabschnitt reserviert. (fphs)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.