NSU-Prozess in München
Ralf Wohlleben plaudert über Privatleben

Ralf Wohlleben beim NSU-Prozess in München. Rechts die Hauptangeklagte Beate Zschäpe. Archivbild: dpa
Politik BY
Bayern
18.12.2015
38
0

München/Berlin. Einen Tag nach seiner umfassenden Aussage im Münchener NSU-Prozess hat der angeklagte frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben bereitwillig erste Fragen des Gerichts beantwortet. Am letzten Verhandlungstag vor der Weihnachtspause gab der 40-Jährige am Donnerstag weitere Einblicke in seine Kindheit und Jugend. Zum Tatvorwurf soll Wohlleben aber erst von Mitte Januar an befragt werden. Er ist einer der fünf Angeklagten des Verfahrens. Die Bundesanwaltschaft hält ihm vor, die wichtigste Mordwaffe des NSU vom Typ "Ceska" organisiert zu haben. Mit dieser Pistole sollen neun der zehn NSU-Mordopfer erschossen worden sein. Er sei außerdem eine "steuernde Zentralfigur" hinter dem NSU gewesen. Beides hatte er am Mittwoch zurückgewiesen. Das Gericht beschränkte sich am Donnerstag auf Fragen zu persönlichen Verhältnissen. Während der Kindheit seien seine Eltern recht streng mit ihm gewesen, sagte er. Als 17-Jähriger sei er einmal ausgerissen, zusammen mit Jungen aus seiner Clique. Auch Uwe Böhnhardt, einer der beiden späteren mutmaßlichen NSU-Mörder, sei dabei gewesen.

Am Donnerstag verhandelte das Gericht zum letzten Mal in diesem Jahr. Gleichzeitig tagte in Berlin zum ersten Mal der zweite NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Experten und Innenpolitiker sehen die Gefahr eines neuen Rechtsterrors in Deutschland. Schon in Zeiten des NSU hätten sich parallel weitere militante Neonazi-Zellen entwickelt. Das sei bislang vernachlässigt worden. Hinter der scheinbar unorganisierten Wutbürger-Bewegung steckten Drahtzieher aus der rechten Szene, die die Proteste steuerten, sich aber im Hintergrund hielten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gericht (563)NSU (25)Ralf Wohlleben (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.