Personalmangel bei der Polizei
Unter dem Soll

Politik BY
Bayern
28.05.2016
29
0

Effektiv, effizient, belastungs- und kräfteorientiert. Wortreich erklärt das Innenministerium seine Personalplanung für die Polizei. Dennoch stehen einige Zahlen als Fakten.

München. Bei der Polizei in der Oberpfalz sind derzeit 33 der 2228 Soll-Stellen nicht besetzt. Die tatsächlich verfügbare Personalstärke beträgt aber nur 1995. Grund dafür sind Teilzeitbeschäftigungen oder längere Abwesenheiten durch Krankheit, Mutterschutz und Elternzeit sowie Abordnungen zur Ausbildung oder an andere Einheiten. Die Lücke von rund 230 Einsatzkräften trug maßgeblich dazu bei, dass die Polizisten im Bezirk zum Stichtag 1.2.2016 mehr als 117 000 Überstunden angesammelt haben. Bezogen auf die Ist-Stärke sind das 53 Überstunden pro Beamter. Das erfuhr SPD-Abgeordnete Inge Aures auf Anfrage aus dem Innenministerium.

Große Not in Amberg


Der Fehlbestand betrifft fast alle Inspektionen. Besonders eklatant ist er bei der PI Amberg, wo 42 der 144 Soll-Stellen nicht besetzt sind. Ausgeglichen werden die Fehlbestände aber größtenteils durch die in Amberg, Weiden und Regensburg neu geschaffenen Operativen und Technischen Ergänzungsdienste. In Amberg wurden dafür 53 Stellen geschaffen, in Weiden 44 und in Regensburg 71. Zu diesen speziellen Dienststellen gehören unter anderem Einsatzzüge, zivile Einsatzgruppen und Diensthundeführer, die die örtlichen Polizeiinspektionen im gesamten Bezirk anlassbezogen unterstützen.

Zum Teil deutlich über dem Soll ausgestattet sind das Polizeipräsidium Oberpfalz sowie die vier über den Bezirk verteilten Zentraldienststellen der Kriminalpolizei. Deutlich unter Soll liegen die drei Verkehrspolizeiinspektionen der Oberpfalz. Laut Innenministerium wird sich die Personalausstattung bei der bayerischen Polizei heuer weiter verbessern. So seien insgesamt rund 1400 Neueinstellungen bei nur etwa 800 Ruhestandsversetzungen geplant. Mit aktuell 41 370 Stellen verfüge die Polizei im Freistaat über zehn Prozent mehr Personal als noch 2007. Die regionale Verteilung erfolge "belastungs- und kräfteorientiert". Ziel sei, das Personal "möglichst effektiv und effizient sowie gleichzeitig bürgernah einzusetzen".

Personalstärken der PolizeidienststellenPersonalstärke der Polizeiinspektionen (PI), Kriminalpolizeiinspektionen (KPI), Verkehrspolizeiinspektionen (VPI) Autobahnpolizeistationen (APS) und Polizeistationen (PSt) in der Oberpfalz (Stand 1.2.2016). Aufgeführt sind nacheinander die Soll- und Ist-Zahlen sowie die verfügbare Stärke:

PI Weiden 95/93/78 KPI Weiden 67/64/58 VPI Weiden 56/45/38

PI Amberg 144/102/89 KPI Amberg 71/65/60 VPI Amberg 64/49/47 PI Auerbach 32/29/26 PI Sulzbach-Rosenberg 36/33/32 PSt Vilseck 7/6/6

PI Neustadt/WN 37/35/33 PI Eschenbach 41/35/29 PI Vohenstrauß 30/28/25 PI Waidhaus 49/44/39

PI Tirschenreuth 36/31/28 PI Kemnath 30/27/25 PI Waldsassen 45/44/39

PI Schwandorf 46/37/34 APS Schwandorf 20/14/14 PI Nabburg 36/29/30 PI Neunburg v. Wald 26/27/22 PI Oberviechtach 27/23/19 PSt Nittenau 8/8/8
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2702)Personalmangel (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.