Prognos-Studie zur Zukunftsfähigkeit
Weiden und Neustadt rutschen ab

Politik BY
Bayern
27.05.2016
111
0

Die Stadt und der Landkreis München sind weiter Spitzenreiter in Sachen Zukunftsfähigkeit, sagt das Prognos-Institut. In der nördlichen Oberpfalz sieht es nicht ganz so rosig aus.

München/Amberg/Weiden. (dpa/blu) München ist nicht zu schlagen: Der Landkreis und die Landeshauptstadt belegen laut einer Analyse des Prognos-Instituts auch in diesem Jahr die zwei Spitzenplätze als zukunftsfähigste Regionen Deutschlands. Sie sind damit seit der Erstauflage des "Zukunftsatlas" im Jahr 2004 Spitzenreiter. Auch in einem erstmals parallel durchgeführten Ranking zu den Perspektiven in der Digitalwirtschaft stehen der Landkreis und die Stadt München an der Spitze. Allerdings gibt es in Bayern auch mehrere "Absteiger" unter den Kommunen.

Amberg-Sulzbach steigt auf


In der nördlichen Oberpfalz stürzten im Vergleich zum Jahr 2013 vor allem zwei Gebiete rasant ab: Während Weiden vor drei Jahren noch auf Rang 116 von 402 stand, stuft Prognos es heuer 66 Stufen niedriger auf Platz 182 ein. Der Landkreis Neustadt/WN stürzte sogar um 68 Ränge auf Platz 308. Die Stadt Amberg fiel etwas weicher um 22 Plätze auf nun 184. Auch der Landkreis Tirschenreuth musste den 210. Platz vom Jahr 2013 abgeben und liegt nun bei 233. Der Landkreis Schwandorf fiel um sechs Plätze auf Rang 179. Einziger Gewinner im Verbreitungsgebiet ist der Landkreis Amberg-Sulzbach: Er stieg von Rang 232 auf aktuell 218.

Prognos sieht damit "leichte Risiken" für die Zukunftsfähigkeit des Landkreises Neustadt/WN. Für die Städte Amberg und Weiden sowie die Landkreise Tirschenreuth, Amberg-Sulzbach und Schwandorf seien Chancen und Risiken nach wie vor ausgeglichen. Prognos ist ein bekanntes Schweizer Beratungsunternehmen. Messgrößen für die Zukunftsfähigkeit einer Kommune sind eine ganze Reihe von Faktoren, darunter Bevölkerungsentwicklung, Kaufkraft, Kriminalitätsrate, Arbeitslosigkeit und Unternehmensgründungen. In Ostdeutschland schließen mehrere Großstädte auf, ländliche Kommunen verlieren weiter.

Spitze: Fünf aus zehn


Unter den zehn Spitzenregionen in Deutschland sind fünf aus Bayern: Nach Landkreis und Stadt München liegen auf den Plätzen drei, sechs und acht Ingolstadt, Erlangen und der Landkreis Starnberg. In der Kategorie "Wettbewerb und Innovation" liegt Ingolstadt an der Spitze vor dem Landkreis München auf Platz zwei.

In der Kategorie "Wohlstand und soziale Lage" belegen bayerische Kommunen sogar acht der zehn Spitzenplätze: die Landkreise Starnberg, München, Bad Tölz-Wolfratshausen, Ebersberg, Dachau, Dingolfing-Landau, Fürth und Fürstenfeldbruck.

Allerdings ist der "Zukunftsatlas" nicht für alle bayerischen Kommunen gleichermaßen erfreulich. Zu den "Top 10 Absteigern" im Vergleich zur letzten Ausgabe 2013 zählen die Landkreise Schweinfurt, Haßberge, Bayreuth, Altötting, Ostallgäu und die Stadt Memmingen. Sie sind im Prognos-Ranking nun deutlich weiter unten angesiedelt als noch vor drei Jahren.

___



Weitere Informationen im Internet:

www.onetz.de/1671480
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.