Rund die Hälfte aller Nutzschweine infiziert
Hepatitis-E von der Wurst

Leberwurst als Infektionsrisiko? Besonders Schweine sollen häufig Träger des Hepatitis-E-Erregers sein. Bild: dpa
Politik BY
Bayern
22.05.2016
208
0

Hepatitis-E-Viren in Roh- und Leberwürsten - klingt furchteinflößend, ist aber für die meisten Menschen ungefährlich. Trotzdem sind viele Fragen offen. Die SPD fordert die Staatsregierung zum Handeln auf.

München. Angesichts einer zunehmenden Zahl von Hepatitis-E-Infektionen möglicherweise durch rohes Schweinefleisch oder Leberwurst fordert die SPD Auskunft von der Staatsregierung. Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf (CSU) müsse darlegen, wie sie die Situation beurteile, sagte die SPD-Gesundheitsexpertin Kathrin Sonnenholzner. Der verbraucherschutzpolitische Sprecher der Landtags-SPD, Florian von Brunn, betonte, es gebe keinen Grund zur Panikmache, wohl aber Anlass für "ernsthafte Fragen".

Fast Verdoppelung der Fälle


Die Zahl der gemeldeten Hepatitis-E-Fälle in Deutschland stieg in den vergangenen Jahren deutlich: Während 2014 insgesamt 670 Infektionen gemeldet wurden, waren es 2015 mit 1246 fast doppelt so viele. Die Ursachen sind laut Bundesinstitut für Risikobewertung nicht genau bekannt.

Als eine mögliche Infektionsquelle gelten aber Lebensmittel, die von infizierten Haus- oder Wildschweinen gewonnen und nicht ausreichend durcherhitzt wurden. In einer Untersuchung des Bundesinstituts im vergangenen Jahr wurden in jeder fünften Roh- oder Leberwurst Hepatitis-E-Viren nachgewiesen. In einer früheren Studie des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) war das Virus gar in 32 Prozent aller Leberwurst-Proben zu finden.

Bei Schweinen sind Hepatitis-E-Viren weit verbreitet. Nach Angaben des Bundesinstituts besitzen zwischen 40 und 50 Prozent der Hausschweine in deutschen Beständen Antikörper gegen das Virus. Beim Menschen verlaufen Infektionen meist unbemerkt. Ein erhöhtes Risiko besteht aber für Schwangere oder Immungeschwächte.

Sonnenholzner forderte, es müsse die Frage geklärt werden, ob eine Impfung für Schweine ein Mittel gegen die Gefahr sei. Und von Brunn sagte, die Zahl der amtlichen Kontrollen in der Schweinehaltung in Bayern müsse endlich im vorgeschriebenen Umfang durchgeführt werden.

Ein Ministeriumssprecher betonte, für eine abschließende Bewertung seien gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse notwendig. Das Landesamt befasse sich deshalb auch in einer länderübergreifenden Arbeitsgruppe mit dem Thema. "Ziel ist eine bundeseinheitliche Beurteilung der offenen fachlichen Fragen", betonte der Sprecher.

Möglichst "durcherhitzen"


Ein LGL-Sprecher lehnte routinemäßige Tests aller Schlachtschweine zum gegenwärtigen Zeitpunkt ab. Zunächst müssten die wesentlichen Fragen etwa in Bezug auf Übertragungswege geklärt werden.

Grundsätzlich rief er zur Einhaltung einer "guten Küchenhygiene" bei der Verarbeitung von rohem Fleisch sowie einer Durcherhitzung bei möglichst hohen Temperaturen auf. Immungeschwächte Menschen, Schwangere und Kleinkinder sollten auf den Verzehr roher Fleischprodukte - beispielsweise Mett - verzichten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.