Simone Walter hört als zweite Bürgermeisterin auf
Heier für Walter

Der Gemeinderat hat Simone Walter auf eigenen Wunsch aus dem Amt der zweiten Bürgermeisterin entlassen. Als Dankeschön erhielt sie von Rathauschef Manfred Porsch einen Blumenstrauß. Bild: ak
Politik BY
Bayern
12.10.2016
24
0

Immer noch weiter dreht sich das Personalkarussell im Speichersdorfer Gemeinderat. Nach dem Ausscheiden von Edmund Bruckner (FWG) und dem Rücktritt der zweiten Bürgermeisterin Simone Walter (CSU) ist ein weiteres Amt neu zu besetzen.

Speichersdorf. Dem Gremium teilte Bürgermeister Manfred Porsch mit, dass seine Stellvertreterin aus beruflichen Gründen zum 1. Oktober zurücktreten möchte. Einstimmig stimmten die Räte dem Antrag zu. Porsch dankte der künftigen Gemeinderätin für ihre Arbeit als zweite Bürgermeisterin, die sie seit der Kommunalwahl 2014 ausübte.

"In den vergangenen 28 Monaten hast Du großen Einsatz für die Gemeinde und für das Ansehen unserer Kommune gezeigt und mich würdig vertreten. Herzlichen Dank", erklärte Porsch. Als Dankeschön überreichte er einen Blumenstrauß mit dem Wunsch auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

Ein Wahlvorschlag


Auf Porschs Bitte um Wahlvorschläge für einen Nachfolger für Walter meldete sich Claudia Fischer (SPD). Sie schlug dritten Bürgermeister Rudi Heier (SPD) vor. Sie erklärte, dass dieser bereits das Amt in der vergangenen Wahlperiode mit großem Erfolg und voller Zufriedenheit bekleidet habe und damit große Erfahrung besitze.

Es blieb bei diesem einzigen Wahlvorschlag. Den Urnengang leiteten die vom Rat bestimmten Gemeindebediensteten Maria Kaußler und Thorsten Leusenrink sowie das Gemeindeoberhaupt als Mitglieder des Wahlausschusses. Von den 19 stimmberechtigten Ratsmitgliedern waren 16 für Rudi Heier. Zwei Stimmzettel waren leer. Eine Stimme entfiel auf Hans Schmid (FWG). Heier dankte für das entgegengebrachte Vertrauen und nahm die Wahl an. Er versicherte, sein neues Amt neutral und zum Wohl der Gemeinde ausüben. Porsch vereidigte ihn schließlich als seinen Stellvertreter.

Dadurch muss nun das Amt des dritten Bürgermeisters neu besetzt werden. Porsch erklärte, dass die Wahl in der laufenden Gemeinderatssitzung nicht erfolgen kann, da diese nicht auf der Tagesordnung steht und nicht alle Räte anwesend sind. Dazu wird statt der Bauausschusssitzung am Montag, 17. Oktober, 19 Uhr, eine außerordentliche Gemeinderatssitzung angesetzt, in der die Wahl erfolgt und wichtige Entscheidungen zum Entwurf des Landesentwicklungsprogrammes getroffen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.