Wallraff als IS-Austauschgeisel

Politik BY
Bayern
31.10.2015
14
0
Investigativjournalist Günter Wallraff (73) wollte sich gegen einen von der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) entführten Amerikaner austauschen lassen. "Ich suchte Kontakt zur US-Botschaft und bot denen an, dass ich mich gegen ihn austauschen lasse", sagte Wallraff dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung". Die Botschaft habe ihm jedoch klar gemacht, dass ein Austausch nicht infrage komme, weil Wallraff kaum Überlebenschancen habe. Auch sein Angebot, das vom IS geforderte Lösegeld aufzubringen, hätten die Amerikaner abgelehnt.

Den Angaben zufolge ereignete sich der Vorfall im vergangenen Jahr. Der Entführte war demnach Peter Kassig, ein ehemaliger US-Soldat, der eine Hilfsorganisation für Opfer des syrischen Bürgerkriegs gegründet hatte. Kassig wurde schließlich im November 2014 vom IS in Syrien getötet. Zu seiner Motivation sagte Wallraff: "Hätte man mich öffentlich massakriert, hätte es in Deutschland eventuell muslimische Jugendliche, die sich zum IS hingezogen fühlen, und für die ich wegen meiner Initiativen für Einwanderer vielleicht eine Orientierung bin, nachdenklich gemacht und sie am Ende von ihrem Entschluss abgebracht."
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)München (6406)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.