Eishockey
Blue Devils erzwingen drittes Match

Die Blue Devils gewannen am Sonntag in Sonthofen mit 5:4 und erzwangen damit das entscheidende Match der "Best-of-three"-Serie, das am Dienstag um 20 Uhr in Weiden ausgetragen wird. Tomas Divisek (rechts) erzielte in der 54. Minute das Siegtor. Archivbild: Gebert
Sport BY
Bayern
06.03.2016
23
0

Mit dem Rücken zur Wand haben die Blue Devils Moral bewiesen und im Kampf um den Einzug ins Play-off-Viertelfinale der Oberliga Süd Match drei gegen den ERC Sonthofen erzwungen. Nach der Heimniederlage vom Freitag schlugen die Weidener am Sonntag im Allgäu zurück.

Sonthofen. Die Entscheidung in der Pre-Play-off-Serie zwischen den Blue Devils und dem ERC Sonthofen fällt am Dienstag, 8. März, um 20 Uhr in der Hans-Schröpf-Arena. Nach der 3:4-Heimniederlage nach Verlängerung am Freitag gewannen die Weidener am Sonntag in Sonthofen mit 5:4 (1:1, 3:3, 1:0). Der gefeierte Held war der Tscheche Tomas Divisek, der in der 54. Minute für die Entscheidung sorgte und die fast 200 mitgereisten Weidener Fans in Jubelstimmung versetzte.

"Während der Fahrt nach Sonthofen war es still im Bus. Alle waren hochkonzentriert und auf das Spiel fokussiert", sagte Devils-Trainer Markus Berwanger, der die Moral seiner Truppe nach der unglücklichen Niederlage vom Freitag lobte. Der Ex-Nationalspieler sprach von einem "sehr intensiven Match mit offenem Visier", in dem sich keiner etwas geschenkt habe. Bei den Allgäuern fehlten zwei Akteure wegen Spieldauerdisziplinarstrafen: Verteidiger Pascal Kröber und Torjäger Jordan Baker. Dafür war der am Freitag erkrankte Ex-Weidener Craig Voakes wieder dabei. "Doch auch ohne Baker war Sonthofen in der Offensive sehr gefährlich", sagte Berwanger.

Der Weidener Coach hatte die Stammbesetzung vom Freitag zur Verfügung, stellte aber vor und auch während der Partie mehrfach um. In der spannenden Begegnung kämpften die Spieler beider Teams von Beginn an um jeden Zentimeter Eisfläche. Es gab von Beginn an Chancen auf beiden Seiten, unter anderem parierte Devils-Goalie Fabian Hönkhaus in der 8. Minute einen Penalty von Marc Sill. Tore fielen dann innerhalb einer Minute: Die Führung der Bulls durch Maximilian Hadraschek (14.) glich Jakub Wiecki 71 Sekunden später aus (15.).

Im zweiten Abschnitt ging es dann in Sachen Treffer Schlag auf Schlag. Nach dem 2:1 für Sonthofen durch Martin Schweiger (22.) brachten erneut Jakub Wiecki und Philipp Siller die Oberpfälzer mit einem Doppelschlag innerhalb von zehn Sekunden erstmals in Front (26.). Die Freude währte aber nicht lange, dann traf Michael Grimm zum 3:3 (27.). Das 4:3 durch Michael Kirchberger (30.) beantwortete der Sonthofener Fabian Voit mit dem erneuten Ausgleich (34.). Danach spielte Weiden fast zwei Minuten in doppelter Überzahl, ohne daraus Kapital zu schlagen.

Im Schlussabschnitt erreichte die Spannung ihren Höhepunkt. Beide Teams wussten, dass der nächste Treffer die Entscheidung bedeuten könnte. Und für die sorgte der Tscheche Tomas Divisek in der 54. Minute. Die Gastgeber versuchten bis zum Schluss alles, nahmen noch den Torwart vom Eis, doch die Devils brachten den knappen Vorsprung mit Glück und Geschick über die Zeit.

Zweites Duell ebenfalls 1:1


Auch in Paarung zwei zwischen dem Deggendorfer SC und dem EHC Klostersee gibt es am Dienstag in Deggendorf ein entscheidendes drittes Spiel. Beide Teams gewannen ihr Heimspiel: der DSC am Freitag 5:3, die Grafinger am Sonntag 3:1.
Während der Fahrt nach Sonthofen war es still im Bus. Alle waren hochkonzentriert und auf das Spiel fokussiert.Markus Berwanger, Trainer der Blue Devils Weiden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.