Fußball
Bayern spüren "kleinen Druck"

Arjen Robben (rechts) hat seine Wadenprobleme überstanden, und Trainer Carlo Ancelotti setzt deshalb heute gegen Eindhoven von Anfang an auf den Angreifer. Bild: dpa
Sport BY
Bayern
19.10.2016
15
0

Die 100-Tage-Schonfrist ist abgelaufen. Carlo Ancelotti muss in München die erste knifflige Phase meistern. Das versucht er ohne Aktionismus. "Anderes Feuer" heißt die Lösung gegen Eindhoven.

München. Krise? "Dafür ist es zu früh", verkündete Carlo Ancelotti am Dienstag. Der Italiener besitzt als Trainer nach über 20 Jahren in den größten Fußballvereinen Europas die Gabe, auch in angespannten Momenten wie aktuell beim FC Bayern München nicht in Aktionismus zu verfallen. "Ich muss mir selbst treu bleiben", lautete darum auch Ancelottis Kernaussage vor dem plötzlich so extrem wichtigen Gruppenspiel am Mittwochabend (20.45 Uhr/ZDF und Sky) in der Champions-League gegen PSV Eindhoven. "Es ist mein Job, ruhig zu bleiben und Lösungen zu finden mit meinen Spielern", erklärte Ancelotti an seinem 100. Tag beim deutschen Rekordmeister.

Drei Spiele ohne Sieg und der lautstarke Warnruf von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge haben die Münchner Stars aufgerüttelt. "Wir haben schon eine kleine Drucksituation", verkündete Nationalspieler Mats Hummels nach dem geheimen Abschlusstraining, das überraschend auch der angeschlagene Arturo Vidal mitmachte. Nur Franck Ribéry (Oberschenkel) fällt gegen Eindhoven definitiv aus.

Die Mannschaft sieht die Bringschuld bei sich und nicht bei ihrem Trainer, über dessen menschliche Art plötzlich viel diskutiert wird. "Es ist ein Spielerding, dass wir nicht die Leistung gezeigt haben", sagte Hummels. Im Training sei "ein ganz anderes Feuer" zu spüren gewesen, berichtete der Weltmeister. Das stimme ihn zuversichtlich: "Ich bin ganz guter Dinge, dass wir gegen Eindhoven das richtige Gesicht an den Tag legen." Dominant, top motiviert, gierig nach Toren und dem 14. Heimsieg nacheinander in der Champions-League. "Er ist lieb und nett - aber nicht immer", berichtete Hummels über Ancelotti: "Es ist nicht so, dass er sagt, alles locker, alles okay." Sichtbares Zeichen dafür war, dass die Spieler erstmals in Ancelottis Münchner Amtszeit die Nacht vor einem Heimspiel im Hotel verbringen sollten.

In der Tat. Bayern-Boss Rummenigge hatte nach dem 2:2 in Frankfurt "eine andere Gangart" befohlen. Die erwartet auch der Trainer. "Wir haben gelernt, dass wir ohne Intensität, ohne Ordnung nicht gewinnen können", sagte Ancelotti. Robert Lewandowski wird nach überstandenen Wadenproblemen wieder von Beginn an stürmen. Beim angeschlagenen Kämpfer Vidal will Ancelotti kein Risiko eingehen.

Unterschätzen sollten Hummels und Co. den Gegner nicht. Der 23-malige niederländische Meister mit den früheren Bundesligaprofis Daniel Schwaab, der zuletzt mit dem VfB Stuttgart abgestiegen war, Luuk de Jong (Gladbach) und Andres Guardado (Leverkusen) scheiterte in der vergangenen Saison im Achtelfinale denkbar knapp im Elfmeterschießen an Atlético Madrid, Bayerns Halbfinal-Bezwinger.

Er ist lieb und nett - aber nicht immer.Mats Hummels über Bayern-Trainer Carlo Ancelotti
Weitere Beiträge zu den Themen: Bayern (63)Champione-League (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.