Fußball
Götze vor BVB-Rückkehr

Sport BY
Bayern
16.07.2016
27
0

Laut Medienberichten kehrt Mario Götze zurück zu seinem BVB. Die Vereine dementieren die Meldungen weiter, doch ein klares Bekenntnis von FCB-Trainer Ancelotti zum WM-Helden gibt es nicht.

München/Dortmund. Die Transferspekulationen in der Fußball-Bundesliga werden konkreter - im Mittelpunkt stehen erneut Borussia Dortmund, der FC Bayern München und WM-Siegtorschütze Mario Götze. Nach den spektakulären Abgängen von Ilkay Gündogan (Manchester City), Mats Hummels (FC Bayern) und Henrich Mchitarjan (Manchester United) soll der "verlorene Sohn" Götze nur drei Jahre nach seinem Wechsel an die Säbener Straße zurück nach Dortmund kommen.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll sich der BVB mit dem 24-Jährigen bereits einig sein. Die Ablöse liege zwischen 23 und 27 Millionen Euro. Am Freitagnachmittag berichtete die "Sport-Bild", dass der Wechsel bereits perfekt sei. Das Blatt nannte eine Ablöse in Höhe von 28 Millionen Euro. Der Nationalspieler solle bei seinem alten Club einen Vertrag bis 2021 erhalten.

Die Clubs wollten dies zunächst nicht bestätigen. Der neue Bayern-Coach Carlo Ancelotti sagte dazu am Freitag: "Ich habe keine neue Informationen. Stand heute ist er ein Spieler von Bayern."

Der Italiener gab allerdings auch zum wiederholten Male kein klares Bekenntnis zu Götze ab. Er habe mit dem Offensivspieler telefoniert, der Inhalt des Gesprächs, das vor etwa einem Monat stattfand, sei aber "privat", wie der dreimalige Gewinner der Champions-League wissen ließ. Auch BVB-Manager Michael Zorc sagte im "Sport1"-Interview zu den Transferspekulationen: "Wir kommentieren das traditionell gar nicht."

Weltmeister Götze war 2013 für 37 Millionen Euro vom BVB zum FC Bayern gewechselt. Dort kam der Jungstar unter Trainer Pep Guardiola jedoch nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Der Club legte Götze daher trotz Vertrages bis 2017 einen Wechsel im Sommer nahe.

Mit Kumpel Schürrle?


Beim BVB könnte Götze nun mit seinem Kumpel André Schürrle zusammenspielen, mit dem er derzeit in den USA urlaubt. Schürrle gilt als Wunschspieler von BVB-Coach Thomas Tuchel, seinem Ex-Trainer beim FSV Mainz 05. "André hat klar gesagt, dass ihn das Interesse von Borussia Dortmund zum Nachdenken gebracht hat", sagte Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs.

Bislang hat Dortmund Sebastian Rode (FC Bayern München), Raphaël Guerreiro (FC Lorient), Emre Mor (FC Nordsjaelland), Marc Bartra (FC Barcelona), Ousmane Dembélé (Stade Rennes) und Mikel Merino (CA Osasuna) verpflichtet. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte aber weitere Aktivitäten an: "Da werden auf beiden Seiten sicherlich noch weitere Transfers hinzukommen."

Ob Götze dazu gehören wird oder der französische Nationalspieler Moussa Sissoko (Newcastle United), ist offen. Laut der Zeitung "L 'Equipe" werbe Dortmund neben Tottenham Hotspur und dem FC Liverpool um den defensiven Mittelfeldspieler.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1548)Borussia Dortmund (89)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.