Ausstellung zum Jahr des Biers im „Mühlgütl“
100 Jahre altes Bier

Der Inhaber des Dorfmuseums "Mühlgütl" in Neubau, Max Kellner, präsentiert den letzten Kasten Bier der Brauerei Lindner. Bild: gis
Vermischtes BY
Bayern
17.03.2016
47
0

Neubau. "Bei Schmerz und Spiel - trink nie zuviel" ist auf dem Deckel eines eleganten Bierkrugs eingraviert, Prunkstück der kleinen, aber originellen Ausstellung zum "Jahr des Biers - und 500 Jahre Reinheitsgebot" im Dorfmuseum "Mühlgütl".

Interessantestes Exponat ist wohl eine etwa 100 Jahre alte 1-Liter-Bierflasche, die, so weiß Inhaber Max Kellner, in der Fichtelberger Glashafenfabrik H. Lindner in einer Form gegossen worden ist. Am Erinnerungsträchtigsten ist sicherlich ein Bierkasten, an dem noch ein Zettel beschriftet mit "Haustrunk" befestigt ist - der Letzte, den die Lindnerbrauerei ausgefahren hat. Kellners Recherchen nach dürfte das Anfang der 80er Jahre gewesen sein. Im Jahr 1954, so ist es im Mühlgütl aufgelistet, hat ein Kasten Bier (20 Flaschen) schon 8,80 DM gekostet.

Vieles hat Max Kellner zusammen getragen - von Krügen, Zapfhähnen, Bierdeckeln, über Etiketten bis hin zu alten Schafkopfkarten - das über "die Erlebnisregion Ochsenkopf und ihre Biergeschichte" (Thema der Ausstellung) und ihrer vier Brauereien erzählt: über den Kaiserbräu in Bischofsgrün, das Brauhaus Lindner in Fichtelberg (1671), den Trassl-Bräu in Warmensteinach (1872) und den als einzigen seit 1602 bestehenden Hütten-Bräu in Oberwarmensteinach. Zu vielen Exponaten weiß Max Kellner eine wissenswerte, interessante Geschichte zu erzählen.

Das Museum ist jeden Samstag von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Ein weiterer Termin kann vereinbart werden im Dorfmuseum "Mühlgütl", Mühlweg 6, Neubau, Telefon 09272/6216. Die Ausstellung dauert bis zum 30. Oktober.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.