Brandkatastrophe in Schneizlreuth
Pächter muss drei Jahre ins Gefängnis

Vermischtes BY
Bayern
05.02.2016
68
0

Sechs Männer starben, als 2015 ein Bauernhof in Schneizlreuth brannte. Für das Gericht ist der Pächter der fahrlässigen Tötung schuldig. Es sieht aber auch eine Mitverantwortung der Behörden, die wegschauten.

Traunstein. Nach der Urteilsverkündung bricht es aus ihr heraus. Sie kann ihre Gefühle nicht mehr zurückhalten. Hemmungslos beginnt Jennifer Doppelhofer zu weinen. Soeben hat das Landgericht Traunstein im Prozess um das Inferno von Schneizlreuth den Angeklagten zu drei Jahren Haft verurteilt. "Ich finde es ok", sagt die 31-Jährige am Freitagmittag, als sie sich wieder gefangen hat. "Ich bin froh, dass der Verurteilte ins Gefängnis muss."

Den Ehemann verloren


Die Frau verlor bei dem Brand an Pfingsten 2015 ihren Mann, 32 Jahre jung und Vater der beiden gemeinsamen Kinder. Insgesamt kamen damals sechs Männer ums Leben, alle Mitarbeiter einer Baufirma aus dem niederbayerischen Arnstorf. Besonders tragisch: Das Unternehmen hatte seinen Beschäftigten das Erlebniswochenende in den Alpen zum 50-jährigen Bestehen spendiert.

Neben der Zufriedenheit über das Strafmaß prangert die Witwe aber auch das Verhalten der oberbayerischen Feriengemeinde an. Denn im Rathaus war bekannt, dass der Pächter des denkmalgeschützten Bauernhofes seine Gäste dort ohne Genehmigung übernachten ließ. Es fehlten die notwendigen Brandschutzvorrichtungen. "Das macht einen schon sehr wütend", sagt Doppelhofer über das Wegschauen der Behörde.

In seiner Urteilsbegründung lässt der Vorsitzende Richter Erich Fuchs kein gutes Haar am Angeklagten. Der Inhaber einer Veranstaltungsagentur habe "nicht die geringsten Anstalten unternommen", Brandschutzmaßnahmen zu treffen. Fuchs hält dem 47-Jährigen mehrere Verstöße vor. So habe es keinen zweiten Rettungsweg in dem Jahrhunderte alten Gebäude gegeben, auch sei die Holzdecke nicht brandschützend gedämmt gewesen. "Das Feuer konnte sich explosionsartig ausbreiten", sagt er.

Ex-Bürgermeister im Visier


Doch auch die Verantwortlichen im Rathaus von Schneizlreuth müssen sich Kritik des Gerichts gefallen lassen. Fuchs ruft die Aussage einer Beschäftigten im Prozess in Erinnerung, wonach alle in der Verwaltung von den illegalen Übernachtungen wussten. Strafmildernd für den Angeklagten wertet er das Wegsehen der Behörde aber nicht, obwohl die Staatsanwaltschaft inzwischen gegen den ehemaligen Bürgermeister und dessen Geschäftsleiter wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

"Der Angeklagte ist kein böser Mensch, er ist kein Verbrecher", meinte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung.
Ich finde es ok. Ich bin froh, dass der Verurteilte ins Gefängnis muss.Die Witwe eines der Opfer
Weitere Beiträge zu den Themen: Gericht (563)OnlineFirst (12812)Schneizlreuth (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.