Funkanalyse
Bayern hören mehr Radio

Vermischtes BY
Bayern
06.07.2016
8
0

Nürnberg. Die Menschen in Bayern hören trotz der wachsenden Bedeutung von Internet, Smartphones und Tablets wieder mehr Radio. Im Schnitt nutzen sie mehr als vier Stunden am Tag die öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunkprogramme. Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten Funkanalyse 2015 hervor. Das Radio hat damit seine Verluste bei der Hördauer vom Vorjahr wieder wettmachen können, heißt es in der Analyse über die Nutzung elektronischer Medien in Bayern. Insgesamt schalten an Werktagen 3,44 Millionen Bayern ab 10 Jahren ihr Radio an - damit sei der bisherige Höchstwert von 2013 übertroffen worden, berichtete die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) bei den Lokalrundfunktagen in Nürnberg. TNS Infratest hat dazu knapp 40 000 Bürger im Freistaat befragt. Vor dem Fernsehen verbringen die Bayern an Werktagen im Schnitt 233 Minuten. Weiter an Bedeutung gewinnt das Internet. Mit einer durchschnittlichen täglichen Nutzungsdauer von 62 Minuten legte das Surfen im Vergleich zu 2015 um zwölf Minuten zu. Dabei scheint das Internet vor allem in den Abendstunden dem Radio den Rang abzulaufen. Der TV-Sender OTV beim landete nach eigener Aussage in zwei Kategorien auf Platz 1: beim "weitesten Seherkreis" und mit seinem Marktanteil von 27,9 Prozent um 18 Uhr. Die beiden Radiosender Radio Ramasuri und Radio Galaxy konnten die Hörerzahlen auf dem hohen Niveau der vergangenen Jahre stabilisieren.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.