Gertraud Nickl, Leiterin des Otto-Hahn-Gymnasiums, stirbt im Alter von 63 Jahren - Schüler ...
Tiefe Trauer um "beste Direktorin"

Der Schmerz sitzt tief. Viele Schüler malten spontan Plakate, um ihre Trauer zu zeigen. Bild: fph
Vermischtes BY
Bayern
11.12.2015
74
0
 
Gertraud Nickl. Bild: jr

Marktredwitz. Gertraud Nickl, langjährige Schulleiterin des Marktredwitzer Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG), ist tot. Plötzlich und unerwartet starb sie gestern in den Morgenstunden im Alter von 63 Jahren. Seit 2006 stand Gertraud Nickl dem Lehrerkollegium vor und war allseits geschätzt. Nickl, die vorher am Schiller-Gymnasium in Hof tätig war, unterrichtete Deutsch, Geschichte, Sozialkunde und Ethik.

In der Werteerziehung machte sie sich einen Namen. An den beiden Ethik-Büchern "Wissenschaft, Technik und Verantwortung" sowie "Freiheit und Determination", die Schülern bei der Abitur-Vorbereitung helfen sollen, war sie als Autorin maßgeblich beteiligt. Trotz ihrer beruflichen Ausrichtung auf die Geisteswissenschaften blühte das Otto-Hahn-Gymnasium unter ihrer Leitung besonders in den MINT-Fächern auf. "Horizontec" und "Mint-EC" waren Projekte, die die Direktorin auf den Weg gebracht hat. Neue Wege waren es auch, die Gertraud Nickl bei den täglichen Arbeiten in der Schulleitung beschritt. Gerade einmal ein Jahr war sie im Amt, als sie am OHG eine Medieninitiative auf den Weg brachte. Auch die neue Homepage und die vernetzte, digitale Verwaltung waren ihr große Anliegen.

Neben der Technik war es die Musik, die Gertraud Nickl am Herzen lag. Sie liebte die klassische Musik - insbesondere die von Ludwig van Beethoven und Richard Wagner. Ihren Bemühungen war es zu verdanken, dass das Otto-Hahn-Gymnasium 2008 zunächst das Pilotprojekt Chorklasse aufnehmen und 2009 einen musischen Gymnasialzweig einführen konnte.

Ideen und Visionen


Gertraud Nickl war eine Schulleiterin, die für die Schüler da war, Ideen voranbrachte und Visionen verwirklichte. Der Schüleraustausch mit Prag ist auf sie zurückzuführen. 2013 initiierte sie sogar einen Austausch mit China. Das Denken von Gertraud Nickl hörte nicht an der Schultüre auf. NIPSILD. Diese sieben Buchstaben stehen ganz groß an ihrer Bürotür. Sie sind Grundlage ihrer Arbeit: "Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken." Mary Möller, die zum Krisen-Team der Schule gehört, sagt: "Ihre Tür war immer offen." Der Tod von Gertraud Nickl machte betroffen. "Viele Schüler haben geweint und sind fassungslos."

Noch vor der ersten Schulstunde haben die Krisen-Experten den Kontakt zu ihren Kollegen gesucht und sind mit zu den Schülern gegangen. Alle Schüler hatten um 11 Uhr Schulschluss. "Die Schüler möchten reden und viele wollen nicht alleine sein", berichtet Mary Möller. Eine Klasse hat spontan eine Kondolenz-Box gestaltet, wieder andere Schüler haben Plakate entworfen und sie an die Tür von Gertraud Nickls Büro geklebt. "Ruhe in Frieden" titelt eines. "Beste Direktorin" ein anderes.

Bestürzung


Quer durch die Gesellschaft hat die Nachricht von Gertraud Nickls Tod am Donnerstag Bestürzung hervorgerufen. "Ein wertvoller Mensch. Vorbildliches Engagement. Eine sehr liebe Direktorin", kommentierte der Vorsitzende des Islamischen Kulturvereins Marktredwitz, Celal Öztürk, auf Facebook. "Mit ihr verliert die Stadt eine langjährige Weggefährtin, die die Geschicke des Gymnasiums über viele Jahre hinweg bestens geleitet hat", sagt Oberbürgermeister Oliver Weigel.

"Das OHG verliert eine hervorragende Chefin und wir eine hochgeschätzte Kollegin und Mitstreiterin in den Belangen des Gymnasiums", sagt der Schulleiter des Wunsiedler Luisenburg-Gymnasiums.

Heute wird das Schulleben noch nicht seinen gewohnten Gang gehen. "Es wird in der Aula einen Ort des Gedenkens mit Blumen und einem Bild geben", informiert Mary Möller. "Wir möchten einen Platz schaffen, an dem die Schüler Blumengrüße oder Nachrichten ablegen können."

Konzerte abgesagt


Gertraud Nickl hinterlässt ihren Mann sowie drei erwachsene Kinder. Die Trauerfeier findet am Dienstag um 13.15 Uhr am Friedhof an der Plauener Straße in Hof statt. Den musikalischen Rahmen der Trauerfeier gestalten Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums. Die für den 21. und 22. Dezember geplanten Weihnachtskonzerte sind abgesagt.
Die Schüler möchten reden und viele wollen nicht alleine sein.Mary Möller
Weitere Beiträge zu den Themen: Otto-Hahn-Gymnasium Marktredwitz (47)Nickl (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.