Märchenschiff Ludwigs II. im Modell
Ein Traum wird wahr

Der Künstler Ivan Trtanj im Museum im Schlössle in Kressbronn (Baden-Württemberg) neben seinem neuesten, historischen Schiffsmodell. Jahrelang hat der Künstler an dem Märchenschiff von König Ludwig II. gearbeitet. In der Wirklichkeit wurde es nie gebaut, aber das Modell wurde jetzt fertig. Bild: dpa
Vermischtes BY
Bayern
17.05.2016
59
0

Ein Märchenschiff für den König: Fast 140 Jahre existierte es nur als Gemälde, nun hat ein Kressbronner Kunsthandwerker ein barockes Schiff für Ludwig II. detailgetreu nachgebaut.

Kressbronn. Prunk für den bayerischen König Ludwig II.: Was vor 136 Jahren ein Traum geblieben ist, hat ein Kressbronner Schiffsmodellbauer nun in die Tat umgesetzt. Lediglich mit einem Gemälde als Vorlage baute Kunsthandwerker Ivan Trtanj ein Modell des barocken Märchenschiffes, das nach dem Willen Ludwigs II. zu Festlichkeiten über den Chiemsee gleiten sollte. Nach 15-jähriger Bauzeit soll die gut einen Meter lange Holzbarke am 3. Juni in Kressbronn am Bodensee der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die Idee, einen Schiffsentwurf aus dem Spätbarock nachzubauen, hatte Trtanj Ende der 1990er Jahre, als er noch als Schiffsschmied in der Bodanwerft arbeitete. "Damals sah ich auf dem Kalender einer Bierbrauerei ein Foto vom Gemälde dieses Schiffes", sagte der 70-Jährige. "Da wusste ich: Das ist mein nächstes Modell."

Der 1845 geborene Ludwig II. ertrank unter nie geklärten Umständen am 13. Juni 1886 im Starnberger See. Er wurde vor allem als Erbauer der Schlösser Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof bekannt. Den Entwurf hatte Hofmaler Franz von Seitz in Zusammenarbeit mit Ludwig II. um 1880 erstellt. Trtanj machte sich 2001 an die Umsetzung: Er maß zunächst das Bild aus, stellte dann dreidimensionale Pappschablonen her, die er schließlich auf Holz übertrug. Außerdem habe er viel Literatur über den sogenannten Märchenkönig gelesen, erzählt Trtanj. Im Modell finden sich geschnitzte Engel, Nixen, Löwen, Delphine, Schwäne und auch eine Neptunfigur. Mit Laubsäge, Schnitzmesser, Zahnarztbohrer und Stichling bearbeitete Trtanj nach eigenen Angaben vor allem Birnbaum- und Buchsbaumholz, einige Details auch in Ahorn- und Bruyèreholz. Geländer, Bänke und Laternen schmiedete er aus Messing und Schmiedeeisen. Statt auf knapp 17 Metern Länge königliche Festgesellschaften zu beherbergen, wird das Schiff künftig im Maßstab 1:14 im Kressbronner Museum im Schlössle zu sehen sein, neben einem guten Dutzend weiterer Modelle Trtanjs aus Barock und Rokoko.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.