Polizei stoppt Schwarzenegger im Bahnhof
Arnies bestechendes Selfie

Arnold Schwarzenegger (links) und Polizeioberkommissar Stefan Schmitt kommen sich beim Selfie näher. Bild: dpa
Vermischtes BY
Bayern
03.10.2016
76
0

Arnie ist mit dem Radl da - und fährt mit Bodyguard fröhlich durch den Münchner Hauptbahnhof. Die Polizei findet das nicht so lustig. Aber mit einem Selfie rettet Schwarzenegger die Situation.

München. Diese "Action" hätte dem "Terminator" Arnold Schwarzenegger (69) beinahe Ärger eingebracht. Auf dem Fahrrad wollte der Schauspieler und Ex-Gouverneur von Kalifornien in München den Hauptbahnhof durchqueren, zusammen mit einem Bodyguard, wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte. Doch die Beamten stoppten die Radler und erklärten, dass Fahrradfahren im Bahnhof verboten sei.

Mister Universum am Rad


Ein Polizist hatte bemerkt, dass zwei Radfahrer die Reisenden umkurvten. Als er einen der Männer ansprach, sagte dieser, er sei Schwarzeneggers Leibwächter. Während der Polizist noch an einen schlechten Scherz glaubte, näherte sich der andere Radfahrer - es war tatsächlich der fünffache "Mister Universum". Schwarzenegger erkundigte sich, ob alles in Ordnung sei. Die Belehrung durch den Polizisten akzeptierte er. "Arnie" sah es ein und meinte süffisant, dass er momentan schlecht zu Fuß sei", teilte die Bundespolizei mit. Als Entschädigung für das Fehlverhalten gab es für den Polizisten ein gemeinsames Selfie. Am Samstagnachmittag ging es für Schwarzenegger dann zum Fußball. "Ich bin jetzt 69 Jahre alt und das ist mein erstes Fußballspiel in München", sagte der Schauspieler in einem Interview, das der FC Bayern auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Bekleidet mit rot-weiß gestreiftem Schal saß Schwarzenegger beim Bundesligaspiel des Rekordmeisters gegen den 1. FC Köln auf der Tribüne. Hinterher sagte er: "Es war der Höhepunkt meiner Europareise." Dass der Bundesliga-Spitzenreiter dabei nicht über ein 1:1-Remis hinauskam, schien Schwarzenegger nicht zu stören.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.