Proben auf Luisenburg haben begonnen
Ohne Lustprinzip kein Theater

Vermischtes BY
Bayern
04.05.2016
95
0

Die letzten Schneereste sind noch zu sehen und es ist auf der "Burg" traditionell immer einige Grad frischer. Darüber können am Montagmittag auch die Sonnenstrahlen nicht hinwegtäuschen. Trotzdem: Auf der Luisenburg ist die Festspiel-Eröffnung bereits in Reichweite.

Wunsiedel. Das Familienstück "Am Samstag kam das Sams zurück" feiert in vier Wochen - am Mittwoch, 1. Juni - Premiere. Den offiziellen Start der Proben nutzte Intendant Michael Lerchenberg gemeinsam mit Bürgermeister Karl-Willi Beck und Vorsitzendem Manfred Hack der "Freunde und Förderer der Luisenburg-Festspiele e.V.", um die Akteure auf und hinter der Bühne zu begrüßen. Mit dabei hat Lerchenberg den "Heimatpreis Oberfranken", den der Intendant vor wenigen Tagen stellvertretend für die gesamten Festspiele vom Bayerischen Minister für Heimat und Finanzen Markus Söder bekommen hat. "Das ist auch ein Beleg dafür, dass auf der Luisenburg künstlerisch wertgeschätztes Theater gemacht wird", so Lerchenberg.

Theater könne nur gut und erfolgreich sein, wenn man daran auch Spaß und Freude habe. "Ohne Lustprinzip kann man kein Theater machen", stellt Lerchenberg fest. Der Vorverkauf für die diesjährige Spielzeit laufe sehr gut. "Diese Vorschusslorbeeren, die wir an der Kasse bekommen, müssen wir in den nächsten Monaten einlösen", appelliert der Intendant an die Anwesenden.

Erfahrene Regie


Zur offiziellen Eröffnung der Abendspielzeit am Freitag, 24. Juni, steht die bäuerliche Groteske "Der verkaufte Großvater" von Anton Hamik auf dem Spielplan. Regie führt dabei der Intendant selbst. Das Stück war bisher nur in einer Saison - nämlich 1988 - auf der Luisenburg gespielt worden. Das Musical "Cats" von Andrew Lloyd-Webber feiert am 30. Juni Premiere.

Die Regie und Choreographie übernimmt Musical-Star Hardy Rudolz ("Phantom der Oper", "Cats", "Les Miserables"), außerdem schlüpft er in die Rolle des "Gus". Eine Verschmelzung von Schauspiel und Tanztheater gibt es bei der letzten Eigenproduktion der neuen Spielzeit: "Bluthochzeit" von dem spanischen Autor Federico Garcia Lorca feiert am Freitag, 15. Juli, Premiere. Regie führt dabei Tanztheater-Choreographin Eva-Maria Lerchenberg-Thöny.

Im Museumshof stehen in der Reihe "LuisenburgXtra" in der Spielzeit 2016 zwei Produktionen auf dem Programm: Am Dienstag, 12. Juli, feiert das Stück "Weitere Aussichten" von Franz Xaver Kroetz Premiere. Ebenfalls dort zu sehen ist Michael Lerchenberg mit seinem Programm "Karl Valentin. Abgründe eines Komikers" . Mit ihm agiert und streicht am Cello Jost-H. Hecker. Premiere ist am Donnerstag, 21. Juli.

Oper und Rock


Ein Konzert-Gastspiel auf der Felsenbühne gibt am Montag, 18. Juli, die Gipsy Brass Band "Fanfare Ciocarlia" . Eine Woche später, am 25. Juli, folgt die Rockband "BAP" . Kabarettist Helmut Schleich steht am Dienstag, 26. Juli, mit seinem aktuellen Programm sowie dem Gstanzlsänger Sebastian Daller und dem Freien Fränkischen Bierorchester auf der Bühne.

Die Operettenbühne Wien gastiert mit Carl Millöckers "Der Bettelstudent" (Premiere am Donnerstag, 11. August). Die Landesbühne Sachsen bringt schließlich die Oper "Carmen" von Georges Bizet nach Oberfranken (Premiere am Freitag, 19. August).

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter Telefon: 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0
Weitere Beiträge zu den Themen: Luisenburg (35)Michael Lerchenberg (15)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.