Schulleiter Stefan Niedermeier überreicht Abiturzeugnisse
Mit ganzem Herzen entscheiden

Oberstufenkoordinatorin Margit Stark (links) und Schulleiter Stefan Niedermeier (rechts) gratulierten den besten Abiturientinnen (von links) Julia Nickl (1,2), Marie Hofmann (1,1) und Sabrina Teubner (1,2). Bild: lpp
Vermischtes BY
Bayern
26.06.2016
140
0

Schulleiter Stefan Niedermeier sprach von sehr engagierten und freundlichen jungen Menschen, als er ihnen die Zeugnisse aushändigte. Und er freute sich: 15 Schüler des OHG schlossen ihr Abitur mit einer Note zwischen 1,1 und 1,5 ab, 32 Schüler schafften einen Durchschnitt bis 2,0.

Marktredwitz. 31 Grad brütende Hitze zeigte das Thermometer immer noch an, als der offizielle Teil der Abiturfeier im Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) in der Schulaula zu Ende ging und sich Schüler, Eltern und Freunde am Büfett einfanden. Erstmals verabschiedete der neue Schulleiter Stefan Niedermeier einen Abiturjahrgang in Marktredwitz. Zuvor feierten die Entlassschüler mit Familie und Freunden einen bewegenden Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche, der unter dem Motto "Fesseln abstreifen?" stand. Die Gestaltung übernahmen die Abiturienten zusammen mit Pfarrer Jürgen Herr und Oberstufenkoordinatorin Margit Stark. Das Vokalensemble unter der Leitung von Werner Stehbach sang unter anderem "You raise me up".

Oberstufenkoordinatorin Margit Stark lobte die sehr gute Zusammenarbeit mit den Abiturschülern, die Vorbereitungen zum Gottesdienst und für die Abiturzeitung seien frühzeitig erledigt gewesen; der Abistreich verdiene großes Lob. Ein hoher Anteil der Schüler habe sich im musischen Bereich sowie in der Theatergruppe und bei naturwissenschaftlichen Projekten beteiligt. Das Arbeitsklima sei gut gewesen. Ein wichtiges Zwischenziel sei mit dem Abitur erreicht, so der Schulleiter. Viele Wege stünden den jungen Leuten nun frei, ob im Studium oder Berufsleben. Wichtig sei, mit ganzem Herzen Entscheidungen zu treffen und auch einmal umzukehren, wenn die Erkenntnis komme, die eingeschlagene Richtung sei falsch. Mit einem Ausflug in die sprachliche Bedeutung des Wortes Abitur charakterisierte Niedermeier den Wortsinn unter anderem mit "davongehen", "abgehen wollen" und wagte auch Blicke über die bundesdeutschen Grenzen hinaus. Nicht überall spreche man von Abitur, nicht überall gebe es diese Abschlussbezeichnung. Erfunden hätten das Abitur in Deutschland die Preußen, der Zugang zur Reifeprüfung für Frauen folgte 1896. Trotzdem war ihnen der Zugang an eine Uni danach verwehrt. Heute sei dies anders. Die jungen Frauen überwiegen inzwischen bei den Abiturienten.

Kritik am G8


Mit einem Appell, die Heimat nicht zu vergessen und nach der Ausbildung ins Fichtelgebirge zurückzukehren, schloss Niedermeier. Darum bat auch stellvertretender Landrat Roland Schöffel. "Ich blicke in strahlende Gesichter an diesem sonnigen Tag und erkenne Stolz und ein Leuchten bei den Eltern." Schöffel richtete ein Dankeschön an Eltern, Lehrer und Schulfamilie. Kritisch äußerte er sich zum G8. "Es hat sich nicht bewährt, Eltern verabscheuen es, Schüler fühlen sich gestresst."

Junge durchgestylte Menschen sah Oberbürgermeister Oliver Weigel in den Abiturienten und blickte auf seine Schulzeit zurück. Das Motto "Wir haben das durchgezogen" passe, die Schüler sollten nicht resignieren, denn dann stelle sich der Erfolg ein. In der Region gebe es viele erfolgreiche Firmen und Arbeitgeber, die junge, gut ausgebildete Mitarbeiter bräuchten. "Der Bedarf ist da", die Stadt befinde sich im Aufbruch, Fachkräfte seien in der Region gefragt. Er dankte allen Schülern für ihre Leistungen.

Die Segel richtig setzen


Das Leben als Melodie, als selbst komponierte und mit vielen Vorzeichen und Verzierungen, sah Sebastian Macht, der Vorsitzende des Fördervereins des OHG. Mit dem Beatles-Song "A hard Day's Night" wünschte er eine schöne Feier. "Schreibt euren eigenen Rock 'n' Roll, eure Ballade, euren Jazz und nehmt dazu den Notenschlüssel der Harmonie und Humanität. Setzt die Segel richtig, wenn der Wind of Change weht." Wie immer verteilte er kleine Andenken an die Schüler. Mit einer symbolischen Erste-Hilfe-Box schickte die Elternbeiratsvorsitzende Friederike Ernstberger die Schüler auf den weiteren Lebensweg, da die Eltern nun nicht immer mehr da sein könnten, um zu helfen.

Ich blicke in strahlende Gesichter und erkenne Stolz und ein Leuchten bei den Eltern.Stellvertretender Landrat Roland Schöffel


BestnotenMarie Hofmann (1,1), Julia Nickl und Sabrina Teubner (jeweils 1,2) erhielten als Beste des Abiturjahrgangs im Namen der Stadt Marktredwitz Geschenke. Lisa-Marie Elbel, Larissa Heinl, Tessa Schulz, Bernadette Voh und Teresa Wirtz erreichten einen Notendurchschnitt von 1,3. Olga Bachmutenko, Fabian Lauterbach, Tamara Wegmann und Emine Zehiroglu hatten einen Schnitt von 1,4. Auf 1,5 kamen Emma-Luisa Liebig, Nikolaj Oschegow und Alisa Rößler. Buchpreise, Urkunden und Auszeichnungen gab es auch für Jonas Barthel, Lena Bayer, Toni Ebert, Ferdinand Schäffler, Lukas Zanner, Andreas Lang, Alexander Hein, Christopher Nettles, Andreas Pohl, Anne Rothe, Paul Schlockermann und Marie von Waldenfels. Für die besten Seminararbeiten in jedem W-Seminar gab es Geschenke vom Förderverein. Sebastian Macht überreichte diese an Bernadette Voh, Selina Degelmann, Tamara Wegmann, Christian Haas, Marie Hofmann, Julia Nickl, Theo Nirsberger und Alisa Rößler. Den Sozialpreis für uneigennützigen Einsatz erhielten Lisa-Marie Elbel, Paul Schlockermann und Teresa Wirtz. Für das langjährige Engagement als Schülersprecherin in der SMV bekam Lisa-Marie Elbel einen Buchgutschein. Buchgutscheine gingen auch an die langjährigen Mitwirkenden im Kammerchor: Jonas Barthel, Christian Haas, Christine Hartung, Andreas Pohl und Johannes Schmiedel. Für ihr Mitwirken in Orchester und Big Band wurden geehrt: Romy Christl, Selina Degelmann, Julia Friedrich, Daniela Fritsch, Marie Hofmann, Johannes Holler, Theo Nirsberger, Teresa Wirtz. Engagement in Theater und Filmgruppe wurde ebenfalls belohnt: Isabella Haas, Bernadette Voh und Yasemin Yavuz. Ein Präsent erhielt Christian Haas für sein vielfältiges Engagement für die Theater- und Filmgruppe. (lpp)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.