Starvisagistin Betty Amrhein gibt Tipps und zeigt Tricks für einen gelungenen Promilook
Ein Hauch von Hollywood in Amberg

Beim Schninken gibt es viele Tricks und Kniffs. Genauso wichtig sind allerdings die entsprechenden Utensilien. Bild: juh
Vermischtes BY
Bayern
15.12.2014
108
0

"Man nimmt eine Avocado, eine Kiwi und einen Apfel, presst die Früchte und vermengt das Fruchtfleisch mit Quark und dem Inneren einer Vitamin-E-Kapsel." Was wie ein Kochrezept klingt, ist Betty Amrheins Geheimtipp für eine gesunde Haut. Das sollte nicht der einzige Trick sein, den die Visagistin in einem Workshop offenbarte.

Auf diese Kundenliste kann Betty Amrhein stolz sein: Die Make-up- und Hair-Artistin schminkte bereits Orlando Bloom, Gwyneth Palthrow und Lady Gaga. Auch Madonna ließ sich von Amrhein aufhübschen: "Seitdem ich klein bin, bin ich ein großer Fan von ihr, und als sie dann plötzlich vor mir stand und ich sie schminken sollte, konnte ich es kaum glauben“, erzählt die Visagistin lächelnd. Diesen Hauch von Hollywood durften Workshop-Teilnehmer in Amberg hautnah erleben.


Während Betty Amrhein (links) die Kursteilnehmerin Doreen Deutscher-Prietzel schminkt, erklärt sie, wie man vorgehen muss, um ein perfektes Make-up zu erzielen. Bild: juh

„Ich freue mich ganz besonders, sie heute hier bei meinem Kosmetikworkshop willkommen heißen zu dürfen. Normalerweise arbeite ich mit prominenten Persönlichkeiten, aber heute möchte ich mein Wissen und bestimmte Tipps und Tricks an sie weitergeben“ – mit diesen Worten begrüßt die Make-up- und Hairartistin Betty Amrhein am Sonntag 20 Teilnehmerinnen zur vierstündigen Veranstaltung im Salon Hairstar in Amberg.

Auch die Ambergerin Beate Tran, Inhaberin des Salons Hairstar, die diesen bereits seit 18 Jahren führt, hat warme Worte für den Gast übrig: „Es ist toll, dass Betty Amrhein heute bei uns ist. Ich versuche immer, meinen Kunden etwas Neues zu bieten, da passt eine Promi-Visagistin natürlich sehr gut.“ Die Besitzerin erklärt: „Wir haben uns sehr schnell für diesen Workshop entschieden. Betty ist durch unsere Website auf uns aufmerksam geworden, hat dann bei uns angefragt, und wir haben natürlich sofort zugesagt, das ist eine schöne Sache für uns alle."

"Kein Tag so wie der andere"


Heute lebt Amrhein in Berlin, reist jedoch aus beruflichen Gründen viel um die Welt. Gerade deshalb sei es auch so schön, mal wieder ein paar Tage in der Heimat zu sein, gesteht sie. „Ein Grund, warum ich meinen Workshop hier in Amberg halte, ist meine gute Freundin Petra Peuker, die heute auch hier ist. Sie schneidert Dirndln und gibt dafür auch Workshops. So kam es, dass sie auch zwei Dirndln für meinen Auftritt auf dem roten Teppich geschneidert hat, und daraus ist unsere gute Freundschaft entstanden. Auch deshalb habe ich mich erkundigt, wo ich meinen Workshop in Amberg abhalten könnte“, betont Amrhein.

Auf RTL zu sehenBetty Amrhein absolvierte eine Kosmetikausbildung in München und arbeitet nunmehr seit 20 Jahren als Make-up- und Hair-Artistin. Sie ist von Montag bis Freitag, jeweils um 17 Uhr, auf RTL in der Serie „Berlin Models“ zu sehen. „Ich spiele mich selbst. Das macht mir total Spaß. "Berlin Models" sei eine große Herausforderung, über die sich die gebürtige Straubingerin sehr freue. Außerdem sagt sie: "Aber auch der Comedy-Bereich wäre etwas für mich, denke ich."


Besonders die Kreativität, die Vielfalt, der Kontakt zu unterschiedlichen, außergewöhnlichen Menschen und die Tatsache, dass kein Tag so ist wie der andere, begeistere sie so sehr an ihrem Beruf. „Für mich ist es immer wichtig, Ziele in meinem Leben zu haben. Eines meiner großen Ziele habe ich bereits erreicht, ich war Chefvisagistin bei einer Gucci-Modenschau in Mailand. Das war ein tolles Erlebnis, da wurde ich auch zum ersten Mal so richtig gefordert. Im Moment entwickle ich eine eigene Make-up-Kollektion und ich schreibe ein Buch über mein Leben“, erzählt Amrhein stolz.

Seit einem halben Jahr gibt Betty Amrhein nun Kosmetikworkshops. „Ich wurde von der Zeitschrift ‚Für Sie‘ gefragt, ob ich Interesse daran hätte. Ich fand die Idee von Anfang an toll, seitdem gebe ich diese Workshops", erklärt sie. Ihre Motivation, diese Kurse für die normale, nicht prominente Frau zu geben, beschreibt sie folgendermaßen: „Ich möchte den Leuten zeigen, wie man mit Tipps und Tricks des Profis schnell und einfach schöne Looks hinbekommen kann. Auch sie sollen die Möglichkeit bekommen, mit einem professionellen Visagisten zu arbeiten und dadurch etwas für sich zu lernen." Sie sollten den Mut entwickeln, selbst etwas auszuprobieren. Denn eines sei ganz wichtig: "Man kann sich selbst auch was zutrauen, wenn man weiß, wie es geht.“

Hautpflege ganz wichtig


Zum Start des Workshops ist alles bereitgelegt: Pinsel, Puder, Rouge und Make-up. Die Stimmung im weihnachtlich geschmückten Salon ist locker, ausgelassen und humorvoll. Zuerst werden die Alverde-Geschenktaschen inspiziert, die für die erwartungsvollen Kursbesucher bereit liegen. Darauf folgt ein kurzer Vortrag von Amrhein über die Grundlagen eines guten Make-ups. „Das wichtigste für ein schönes Make-up ist, dass unsere Haut darunter gut und gepflegt ist, darum ist das regelmäßige Pflegen und Reinigen der Haut unumgänglich. Ist die Haut beispielsweise sehr trocken, dann wird auch das Make-up bröselig und ungleichmäßig. Aber genau solche Probleme versuchen wir heute zu lösen“, erläutert Amrhein.


Die Teilnehmerinnen konnten aus zahlreichen Make-up-Artikeln auswählen. Bild: juh

Die Teilnehmerinnen reagieren fasziniert, als Armrhein erklärt, dass die Haut aus mehreren Schichten bestehen. Doch erst die sechste Schicht unter der sichtbaren lebe, weswegen eine gute Gesichtscreme, die bis in die Tiefen Schichten eindringen kann, sehr ratsam sei. Dabei solle vor allem darauf geachtet werden, dass die Creme auch einen Lichtschutzfaktor beinhaltet. „Das Geheimnis liegt in der Disziplin: zweimal die Woche ein Peeling für das Gesicht, regelmäßig eine Gesichtsmaske verwenden und die Haut mit einer guten Creme pflegen, dann kann man nichts falsch machen“, betont die Visagistin. Besonders eine Gesichtsmaske kann Betty Amrhein empfehlen: „Man nimmt eine Avocado, eine Kiwi und einen Apfel, presst die Früchte und vermengt das Fruchtfleisch mit Quark und dem Inneren einer Vitamin-E-Kapsel. Das ist die beste Maske überhaupt. Ich finde die Masken, die man auch essen kann, sowieso am besten.“

Nachdem alle Grundlagen geklärt sind, folgt der wesentliche Teil – das Schminken. Im Vordergrund steht dabei der natürliche, alltagstaugliche Look. Die Gruppe versammelt sich um Amrhein, die eine der Teilnehmerinnen, Doreen Deutscher-Prietzel, auswählt, um an ihr die Vorgehensweise für ein perfektes Make-up zu demonstrieren. „Zuerst wird eine Grundierung aufgetragen, die die Haut gleichmäßiger erscheinen lässt. Danach tragen wir das Make-up mit einem Pinsel darüber auf. Ein kleiner Tipp: die passende Make-up-Farbe kann man sehr gut feststellen, indem man sie auf dem Handrücken aufträgt und testet“, erklärt Amrhein.

Die Augen an der richtigen Stelle betonen


Zu beachten sei, die Augenpartie dabei auszusparen. Denn dafür werde ein sogenannter Concealer benutzt, der Augenringe oder kleine Äderchen unter dem Auge abdeckt. „Danach geht man einfach mit einem Puder über den Concealer. Dieser bietet dann gleich die perfekte Grundlage für unseren Liedschatten. Jetzt betonen wir die Augen mit einem braunen Lidschatten. Das schwierigste hierbei ist es, das Auge an der richtigen Stelle positiv zu betonen, sonst schaut danach das ganze Gesicht unvorteilhaft aus“, betont Amrhein. Während sie erklärt, hören ihr die Frauen interessiert zu. Die gebürtige Straubingerin lässt auch Fragen zu und berichtet von eigenen Erfahrungen.


Mit viel Engagement und Kreativität organisierten Make-up- und Hair-Artistin Betty Amrhein (links) und die Inhaberin des Salons Hairstar, Beate Tran, den Kosmetikworkshop. Bild: juh

„Jetzt konzentrieren wir uns auf die Augenbrauen. Sie sind wie der Rahmen für ein gutes Bild, wenn man sie verzupft, dann ist alles verloren“, sagt Amrhein lachend. Doch durch Augenbrauenpuder könne man dennoch eine gute Form nachzeichnen. Wichtig sei die Auswahl der richtigen Farbe, die sich immer nach dem Grundton der eigenen Haarfarbe richte. Auch der Lippenpartie widmet sich Amrhein. Dazu erzählt sie sogar eine Anekdote, die für einen Lacher sorgt: „Stellt euch vor, eine Frau isst in ihrem Leben 56 Lippenstifte, indem sie sich mit der Zunge über ihre geschminkten Lippen fährt. Und wenn man schon so etwas isst, dann ist es doch besser, wenn es Naturkosmetik ist.“ Beim Schminken der Lippen sei zu beachten, immer am sogenannten Amorbogen oben zu beginnen, dann die Lippe unten in der Mitte nachzuzeichnen. „Dann ist es eigentlich nur noch Malen nach Zahlen, man verbindet die bereits bemalten Stücke miteinander.“ Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Doreen Deutscher-Prietzel freut sich über ein perfektes, alltagstaugliches Make-up der Starvisagistin.

Individuelle Typ- und Farbberatung


Nach der Einführung und den praktischen Demonstration müssen die Teilnehmerinnen selbst ran und das Geslerne anwenden. Amrhein steht mit Rat und Tat zur Seite. Sie gibt auch eine individuelle Typ- und Farbberatung. Die Frauen dürfen sich beliebig an den Kosmetikartikeln bedienen, die Amrhein speziell für den Kurs ausgewählt und liebevoll in der Mitte des Salons aufgebaut hatte. Und dabei bleibt kein Wunsch offen: Die Kursbesucher können sich zwischen zahlreichen Lippenstiften, Lidschatten, Lipglossen, Concealern, Make-up und Eyelinern in vielfältigen Farben entscheiden, diese auf ihren Plätzen vor den großen Frisierspiegeln ausprobieren und so etwas Passendes für sich finden.

Um den Look der Teilnehmerinnen zu komplettieren, kümmern sich sechs Angestellte des Salons um eine passende Frisur. Eine weitere Besonderheit erwartet die Visagisten-Neulinge auch noch am Ende: „Ich habe heute den Fotografen Marcus Rebmann engagiert, denn ich finde es schön, wenn das Resultat fotografiert wird. Deshalb bekommt jetzt jede von euch ein persönliches Portraitshooting. Ihr sollt euch ja auch noch lange an diesen Tag erinnern“, verkündet Amrhein.


Ein besonderes Highlight war das persönliche Portraitshooting von Fotograf Marcus Rebmann. Bild: juh

Den unterhaltsamen, bunten, sehr gut gestalteten und lehrreichen Workshop beendet Amrhein mit einem persönlichen Anliegen: „Es ist mir ganz wichtig, dass heute jede etwas gelernt hat und etwas davon mit nach Hause nimmt. Deshalb habt ihr jetzt nochmal die Möglichkeit, mir zu sagen, wie euch der Tag gefallen hat.“ Das einstimmige Resultat: eine gelungene Veranstaltung. Die Teilnehmerinnen betonen besonders, dass sie in den vier Stunden sehr viel gelernt haben. Veronika Sörgel, eine 26-jährige Teilnehmerin aus Sulzbach, zeigt sich besonders beeindruckt: „Ich habe mich vor allem wegen Betty Amrhein für diesen Workshop entschieden, da ich ihre Arbeit kenne und sehr zu schätzen weiß. Mein Traum ist es, später selbst Make-up-Artistin zu werden, und das heute sollte ein Einstieg werden. Ich wollte lernen, wie man Problembereiche im Gesicht überschminken und beseitigen kann, und diese Erwartungen sind voll und ganz erfüllt worden, es war eine tolle Erfahrung.“ Auch Salon-Besitzerin Beate Tran zieht ein positives Resümee: „Der Workshop war ein voller Erfolg, sowohl für Betty, mich, meinen Salon, als auch für die Teilnehmer.“ Am Ende verabschideten die 20 Teilnehmerinnen Betty Amrhein mit einem großen Applaus.

Wiederholung geplantBereits am 9. Mai 2015 haben Interessierte erneut die Möglichkeit, am Kosmetikworkshop von Betty Amrhein teilzunehmen. „Wir haben uns entschieden, die Veranstaltung zu wiederholen. Es wird wieder im Salon Hairstar stattfinden und wir freuen uns sehr darauf“, informierte Amrhein. Wer sich also auch gerne Tipps und Tricks für ein professionelles Make-up von der Starvisagistin geben lassen möchte, kann sich direkt unter ihrer E-Mail-Adresse betty@bettyamrhein.com anmelden.